ERFAHREN SIE, WARUM BRASILIEN BRENNT UND TIERE LEIDEN. Unterschreiben Sie unsere Petition.
Neuigkeiten
Die aktuellsten Neuigkeiten und Updates rund um Animal Equalitys Arbeit

No Animal Left Behind: Der Transport von lebenden Tieren muss sofort eingestellt werden.

August 19, 2021

Heute möchten wir Ihnen die dritte Forderung der ‘No Animal Left Behind’-Kampagne vorstellen: Keine Lebendtiertransporte mehr.

Jedes Jahr werden mehr als eine Milliarde Hühner, Schafe, Ziegen, Pferde, Schweine und Rinder lebend innerhalb der EU und in Drittländer transportiert. Die Transporte können mehrere Tage oder sogar Wochen dauern, wodurch die Tiere Erschöpfung, Dehydrierung, Verletzungen, Krankheiten und sogar dem Tod ausgesetzt sind. Die dritte Forderung der Kampagne ‘No Animal Left Behind’ lautet, dass die Europäische Kommission die Transportverordnung überarbeitet, um das unnötige Leiden, das Lebendtransporte mit sich bringen, so weit wie möglich zu begrenzen.

Stunden-, tage- oder gar wochenlang in lärmende, enge Lastwagen gepfercht zu werden, ist für die Tiere eine unnatürliche und äußerst stressige Erfahrung. Wissenschaftliche Gremien und Experten lehnen dies bereits ab. Die Tiere werden von allem, was ihnen vertraut ist, getrennt und müssen eine lange Zeit ohne Ruhe, Nahrung und Wasser auskommen – viele kommen erschöpft und verletzt am Zielort an.

Wir fordern, dass die EU alle Langstreckentransporte für sogenannte Nutztiere verbietet und individuelle Vorschriften für Schweine, Rinder, Schafe, Kaninchen, Hühner und alle anderen Tierarten einführt, um das Leiden der Tiere auf allen anderen Transporten zu minimieren.

Die anstehende Überarbeitung der Transportverordnung bietet der Europäischen Kommission und den EU-Mitgesetzgeber*innen die einmalige Gelegenheit, eine nachhaltige Lebensmittelkette aufzubauen, durch: 

  • Verbot der Ausfuhr lebender Tiere in Drittländer
  • Verbot von Langstreckentransporten innerhalb der EU
  • Festlegung von art- und kategoriespezifischen Anforderungen für die verbleibenden Transporte 

Bei den von den Mitgliedern der ‘Eurogroup for Animals’ durchgeführten Recherchen wurden wiederholt schwerwiegende Verstöße gegen die EU-Transportverordnung aufgedeckt. Zuletzt verließen im Dezember 2020 zwei Schiffe Spanien und auch nach drei Monaten auf See waren die meisten der Tiere noch an Bord oder wurden nach und nach ausgeladen, um direkt vor Ort getötet zu werden, da ihr Gesundheitszustand katastrophal war.

Das muss aufhören!

Anfang diesen Jahres veröffentlichte die ‘Eurogroup for Animals’ ihr ‘White Paper’ zur anstehenden Überarbeitung der Tierschutzgesetzgebung, in welchem sie darlegt, wie die neue Transportverordnung die Grundprinzipien der Verringerung und Ersetzung von Lebendtransporten – wo immer dies möglich ist – einhalten und darüber hinaus art- und kategoriespezifische Anforderungen für alle zu transportierenden Tiere festlegen sollte. 

Unterstützen Sie uns und unterzeichnen Sie noch heute die Kampagne ‘No Animal Left Behind’. Sofern Sie schon unterschrieben haben, können Sie einen Beitrag leisten, indem Sie die Kampagne teilen.

Bitte streichen Sie tierische Produkte von Ihrer Speisekarte und machen Sie so einen entscheidenden Unterschied für die Tiere.


Aktuellste Neuigkeiten

September 24, 2021

Heute veröffentlichen wir unsere letzte Forderung im Rahmen der ‘No Animal Left Behind’-Kampagne: Kein Tier ausschließen. Durch Laden des Videos akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Cookies durch YouTube. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.Akzeptieren und Video ladenImmer Videos von YouTube laden Die europäischen…
September 21, 2021

Über die negativen Auswirkungen des unregulierten Einsatzes von Antibiotika in der sogenannten Nutztierindustrie haben wir bereits mehrfach berichtet. So stellt vor allem die Gefahr zunehmender Antibiotika-Resistenzen – insbesondere auch gegenüber sogenannten Reserve-Antibiotika – eine massive Gefährdung der allgemeinen Gesundheit dar. Das Robert-Koch-Institut bezeichnet diese Resistenzen sogar als eine der “größten…
September 7, 2021

Filmaufnahmen von der Frontline der wütenden Brände in Brasilien zeigen, wie Brasiliens unzureichend regulierte Fleischindustrie die Abholzung in einigen der artenreichsten Ökosysteme des Landes vorantreibt.