Die Milchindustrie

Animal Equality macht das Leid der Tiere in der Milchindustrie sichtbar.

Die dunkle Wahrheit über Milch


Vom Tag ihrer Geburt an werden Rinder wie Waren behandelt. Wie jedes Säugetier gibt eine Kuh nur dann Milch, wenn sie ein Junges zur Welt gebracht hat. Deswegen werden Milchkühe Jahr für Jahr aufs Neue geschwängert. Ihre Kälber werden ihnen kurz nach der Geburt weggenommen.

Männlicher Nachwuchs landet nach kurzen Mastperioden beim Schlachter, weiblichem droht dasselbe Schicksal wie der Mutter. Bis auch diese letztlich ihren letzten Gang antreten muss: Nach durchschnittlich fünf Jahren ist eine Milchkuh so ausgezehrt, dass auch sie im Schlachthaus endet.

In Zahlen


24 STUNDEN

so lange bleibt ein Kalb maximal bei seiner Mutter.

58 %

aller Milchkühe in Deutschland kommen in ihrem Leben kein einziges Mal auf die Weide.

336.000

Kälber werden jedes Jahr in Deutschland getötet und zu Kalbfleisch verarbeitet.

1.3 MILLIONEN

Milchkühe werden jedes Jahr in Deutschland geschlachtet.

Neben dem Tierleid


Die Produktion von Milch hat verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und kann unserer Gesundheit schaden.

Kampagnen


Tierleid ist Alltag in Milchbetrieben überall auf der Welt. Animal Equality hat Aufnahmen aus der Milchindustrie in Deutschland, Großbritannien, Mexiko und Indien veröffentlicht und führt Kampagnen durch, um das Leid der Tiere sichtbar zu machen und zu beenden.

Internationale Erfolge


Die Milchindustrie ist eine grausame und verschlossene Industrie. Mit Ihrer Unterstützung enthüllt Animal Equality die dunkle Wahrheit und erzielt wichtige Fortschritte für Kühe und ihre Kälber.

Was kann ich tun?