TIERHALTUNGSBETRIEB IN PARAGUAY FÜR ILLEGALE ABHOLZUNG VERANTWORTLICH GEMACHT

In Paraguay wurde ein Tierhaltungsbetrieb für illegale Abholzung zur Rechenschaft gezogen. Das Unternehmen erklärte sich bereit, ein Grundstück von 1.860 Hektar wieder aufzuforsten, um einem Strafverfahren wegen Umweltverbrechen zu entgehen. Dem  lokalen Institut für Umweltrecht und Umweltökonomie IDEA zufolge, handelt es sich dabei um ein historisches Ereignis. IDEA hatte zuvor Anklage gegen das Unternehmen erhoben.

In der vergangenen Woche wurde der Unternehmer Antonio Scavone Oddone, Eigentümer des Rinderzuchtbetriebs Dasca S.A.G.A.C.I., dazu verurteilt, eine Fläche von 1.860 Hektar, die ohne Genehmigung gerodet worden war, wieder aufzuforsten. Der Geschäftsmann willigte ein, um eine weitere Strafverfolgung zu vermeiden.

Die Klage wurde 2019 vom Instituto de Derecho y Economía Ambiental (IDEA) eingereicht, das auf Grundlage öffentlicher Informationen wie Grundbuchdaten und erteilter Lizenzen und aktuellen Informationen über Abholzungen untersucht, ob  Entwaldungen rechtmäßig sind. Auf diese Weise kann illegale Abholzung erkannt und angeklagt werden. Es ist jedoch das erste Mal, dass im Falle illegaler Entwaldung eine solche Strafe auf Grundlage des Nutzung kombinierter öffentlicher Informationen verhängt wurde.

DER NATUR ZUGEFÜGTE SCHÄDEN REPARIEREN

Einzigartig ist auch, dass das Urteil einer Wiedergutmachung des der Natur zugefügten Schadens verlangt. Normalerweise werden in Umweltangelegenheiten höchstens Geldstrafen verhängt. Nun wird ein Unternehmen zum ersten Mal für die Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichts verantwortlich gemacht. Der Unternehmer hat zwei Jahre Zeit, das Gebiet neu zu bepflanzen und der so entstehende Sekundärwald soll anschließend nie wieder abgeholzt werden. Darüber hinaus muss Scavone Umweltzertifikate für eine weitere Waldfläche von 200 Hektar erwerben, wodurch die legale Abholzung in diesem Teil der Region Chaco um vier Jahre verschoben werden kann.

Das Urteil stellt einen Präzedenzfall dar, der es einfacher macht, Unternehmen oder Einzelpersonen, die sich der illegalen Abholzung schuldig gemacht haben, zur Wiederaufforstung zu verpflichten und Entschädigungen zu zahlen.

Das Ausmaß der Zerstörung: Abholung des Regenwaldes durch die Fleischindustrie 

Die Massenproduktion von Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln ist eine der Hauptursachen für die fortschreitende Zerstörung der Regenwaldes in Südamerika. Die Wälder werden abgeholzt, um Weideflächen für Rinder und Anbauflächen für Soja zu schaffen, das zu Futter für Hühner, Schweine und Fische verarbeitet wird. Etwa 79 % des weltweiten Sojaertrages wird an Tiere verfüttert. Die Brandrodungen sind auch eine Folge der Nachfrage nach tierischen Produkten in europäischen und asiatischen Ländern, in denen ein Großteil der Sojabohnen aus südamerikanischen Gebieten an die Tiere in heimischen Zucht- und Mastbetrieben verfüttert wird.

Tragen Sie dazu bei, die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes zu beenden, indem Sie den Konsum von Fleisch, Fisch,  Milch und Eiern reduzieren oder einstellen. Unser kostenloses Ernährungsprogramm unterstützt Sie mit vielen Rezepten und nützlichen Tipps bei der Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung.

Quelle: IUCN: Livestock company in Paraguay held liable for illegal deforestation