System des Leidens: 120 Tage undercover in einem von Deutschlands größten Schweinezucht-Betrieben. Mehr erfahren
Neuigkeiten
Die aktuellsten Neuigkeiten und Updates rund um Animal Equalitys Arbeit

Neuer Skandal um Fleischkonzern El Pozo

April 27, 2018 Aktualisiert: Mai 9, 2019

Diese schrecklichen Bilder aus einem Schweinemastbetrieb in Spanien haben wir Anfang diesen Jahres veröffentlicht. Tierschutz-Aktivist*innen hatten sie heimlich aufgenommen. Der Tierschutz-Skandal erstreckte sich bis nach Deutschland, denn: Der Betrieb beliefert den großen spanischen Fleischhersteller El Pozo, dessen Wurstwaren über Amazon, Edeka und Rewe auch hierzulande erhältlich sind. Durch unsere Petitionen, die bislang allein in Deutschland mehr als 97.000 Unterschriften umfassen, forderten wir diese Unternehmen auf, den Verkauf der tierquälerischen El-Pozo-Produkte umgehend zu stoppen.

Dank unserer Petitionen hatte El Pozo sich daraufhin zunächst zu einem Gespräch mit Animal Equality über das Umsetzen und Einhalten höherer Tierschutzstandards bereit erklärt. Doch jüngst machte der Präsident des Unternehmens in einem Interview gegenüber diesen Tierschutz-Plänen einen Rückzieher.

Jetzt gibt es neue Entwicklungen im Fall El Pozo und Verstrickungen, die bis zu einer Veröffentlichung von Animal Equality im Jahr 2012 zurückreichen. Entwicklungen, durch die wir die Verantwortungslosigkeit des Unternehmens einmal mehr an die Öffentlichkeit bringen:


Aktuellste Neuigkeiten
Juli 17, 2024

In einem Zeitraum von acht Monaten hat Animal Equality UK mehrfach in einem Schweinezucht-Betrieb in Devon recherchiert. Dieser Betrieb beliefert Tesco, Großbritanniens größte Handelskette, und ist mit einem Tierwohl-Label zertifiziert – doch die Realität hinter den Mauern ist erschreckend.
Juli 10, 2024

Animal Equality hat eine internationale Kampagne gestartet und fordert das Komitee der Olympischen Spiele auf, Stopfleber – ein Produkt, das durch Zwangsfütterung hergestellt wird – von der Speisekarte zu streichen. Olympiamedaillengewinner*innen, Naturschützer*innen, Nachhaltigkeitsexpert*innen und Tierwissenschaftler*innen unterstützen die Forderung.
Juli 2, 2024

Wir haben herausgefunden, dass den zahlungskräftigsten Gästen der Olympischen Spiele Stopfleber angeboten werden soll. Mit einer internationalen Kampagne fordern wir die Organisator*innen der Olympischen Spiele 2024 in Paris auf, dieses grausame Produkt von der Speisekarte zu streichen. Sieh dir hier unser Video mit einem Aufruf an das Olympische Komitee an:…