ALLE NEUEN SPENDEN WERDEN VERDOPPELT! VERPASSE DIESE ZEITLICH BEGRENZTE GELEGENHEIT NICHT! SPENDE JETZT
blutfarm islÀnder islÀnder blutstute

Was sind „Blutfarmen“?


Pferde werden nicht nur fĂŒr die Produktion von Fleisch getötet und fĂŒr sportliche BetĂ€tigung ausgebeutet. Sie werden auch noch auf eine ganz andere Art und Weise benutzt. Eine besonders grausame Art und Weise: in sogenannten „Blutfarmen“. In diesem Blogpost erklĂ€ren wir, was das ist.

Es gleicht eher einer Szene aus einem schlechten Horrorfilm: schwangere Pferde werden gefangen gehalten, um ihnen Blut abzunehmen. Weil das Blut ein Hormon enthĂ€lt, das die massenhafte Haltung von Schweinen zur Produktion von Fleisch vereinfacht. Ihre Kinder werden abgetrieben oder als „Nebenprodukt“ dieses Hormons einfach getötet.

Das ist aber kein schlechter Horrorfilm. Das ist die LebensrealitÀt von Tausenden unschuldigen Pferden. Allein auf Island geschÀtzt fast 5400 schwangere Pferde1

Sie werden wĂ€hrend ihrer Schwangerschaft einmal in der Woche eingefangen. Dann wird ihnen durch die Halsvene etwa 5 Liter Blut abgenommen1,2,3. Das sind etwa ein FĂŒnftel ihres Bluts – als wĂŒrde man einem Menschen einen ganzen Liter Blut abnehmen4; zum Vergleich: Bei einer Vollblutspende geben Menschen mit 0,5 Liter „nur“ die HĂ€lfte davon.

Dieser Prozess wird, wie gesagt, wöchentlich durchgefĂŒhrt, fĂŒr bis zu 8 Wochen. In so einem Zyklus gibt ein einzelnes Tier also mit 40 Litern mehr Blut als es insgesamt im Körper hat4. Die Tiere können durch diese Zwangsschröpfung schwere gesundheitliche SchĂ€den davon tragen: etwa einen „Volumenmangelschock“ (HypovolĂ€mischer Schock), Thrombosen oder schmerzhafte EntzĂŒndungen an der Einstichstelle am Hals1,5.

Dazu kommt, dass Ermittlungen der Tierschutzorganisation Animal Welfare Foundation zeigen, dass die Pferde beim Einfangen fast immer geschlagen und misshandelt werden, weil die meisten halbwild sind und sich deshalb nicht von Menschen fĂŒhren lassen1,5.

Auf „Blutfarmen“ wird ein Hormon gewonnen, das in der Schweinehaltung eingesetzt wird

Besonders makaber ist jedoch der Zweck fĂŒr diese Prozedur, diese Tortur fĂŒr die Tiere. Die Nachfrage fĂŒr Pferdeblut liegt an dem Hormon PMSG, das schwangere Pferde produzieren. PMSG wird nur fĂŒr eine begrenzte Zeit, etwa 100 Tage, in den ersten vier bis fĂŒnf Monaten der Schwangerschaft gebildet5,7.

Das aus dem Pferdeblut gewonnene HormonprĂ€parat wird dann in der Schweinehaltung eingesetzt. Wenn das PrĂ€parat weiblichen Schweinen gegeben wird, synchronisiert sich ihr Zyklus. Die Schweine können dann alle zum gleichen Zeitpunkt geschwĂ€ngert, also kĂŒnstlich besamt, werden. 

Es ist eine gĂ€ngige Strategie der Tierhaltungsindustrie, die Tiere so gut es geht fĂŒr ihre Profite zu verĂ€ndern, „anzupassen“. Hier nutzt sie rĂŒcksichtslos schwangere Pferde aus, um Schweine wie ein reines Produktionsmittel zu formen.

Die KapazitĂ€t von „Blutfarmen“ soll ausgebaut werden

Die Pferdehaltungsindustrie auf Island macht mit PMSG große Profite, das HormonprĂ€parat erzielt viel höhere Preise als der Verkauf von Fohlen1. 100 Gramm des Hormons kosten etwa 1 Million Euro7. Dazu steigt die Nachfrage: Laut Bundesregierung wurden zwischen 2013 und 2016 in der deutschen Schweinehaltung etwa 3,8 Millionen Dosen eingesetzt8. Zwischen 2016 und 2019 waren es 6,4 Millionen Einzeldosen – also fast 70 % mehr9. Das spricht bei ca. 1,6 Millionen fĂŒr die Ferkelproduktion benutzten Mutterschweine fĂŒr einen systematischen Einsatz5.

Deshalb ist es nicht ĂŒberraschend – in Anbetracht der Profitorientierung der Tierhaltungsindustrie –, dass in Island geplant wird, die Anzahl der fĂŒr die PMSG-Produktion benutzten Pferde sogar auf 20.000 zu erhöhen3. Dagegen regt sich jedoch starker Widerstand3,10,11,12.

Erschreckenderweise ist die Produktion von PMSG in Island schon eine Art Reaktion auf Proteste. Die PMSG-Produktion wurde nĂ€mlich erst nach Europa verlagert (mit den oben genannten LebensrealitĂ€ten fĂŒr die Pferde), nachdem noch katastrophalere ZustĂ€nde in „Blutfarmen“ in Argentinien und Uruguay dokumentiert wurden13,14 – auf die mit Import-Stopps und eben der Verlagerung der Produktion nach Island reagiert wurde1. Angeblich, um die Produktion „tierschutzgerecht“ durchzufĂŒhren.

„Blutfarmen“ in Deutschland?

Doch PMSG wird nicht nur in Island produziert. Und es ist auch in Deutschland nicht das einzige Problem, dass hier auch viele PMSG-PrÀparate eingesetzt werden 
 PMSG wird tatsÀchlich auch in Deutschland produziert, auf mindestens einem Betrieb.

Ende 2019 hat die Animal Welfare Foundation eine „Blutfarm“ in Meura (ThĂŒringen) aufgedeckt15. Dort wird Pferden unter dem „Deckmantel des Tierversuchs“ seit Jahrzehnten Blut abgenommen und zur Produktion von PMSG verkauft.

Rechtlich ist das eigentlich nicht zulĂ€ssig, weil Versuche an Tieren als „unerlĂ€sslich“ eingestuft werden mĂŒssen: Da die Ferkelproduktion auch ohne PMSG „funktioniert“ und es sogar synthetische PMSG-Ă€hnliche PrĂ€parate gibt, ist diese Voraussetzung nicht erfĂŒllt und die Praxis demnach rechtswidrig2,9,15,16,17. Die Behörden schreiten jedoch – wie so oft18 – nicht ein und haben ohne weitergehende PrĂŒfung die Blutabnahme bis Mitte 2025 als „Tierversuch“ genehmigt15,16.

Was du jetzt fĂŒr die Pferde tun kannst

Wir haben vor kurzer Zeit eine Kampagne gestartet, mit der wir das Verbot der Schlachtung von Pferden fordern. Hilf uns jetzt, ihr Leid zu verhindern. Außerdem findet gerade unsere große Verdopplungsaktion statt. Wenn du noch mehr tun kannst und möchtest, dann verdopple jetzt deine Wirkung: Hilf uns damit noch mehr, unsere Reichweite zu erhöhen und noch mehr Menschen auf das Leid von Pferden fĂŒr die Produktion von PMSG und Fleisch aufmerksam zu machen.


Quellen:

1https://www.pferde.de/magazin/blutstuten-das-grausame-geschaeft-mit-islandpferden/

2https://www.geo.de/natur/tierwelt/schwangere-pferde-bluten-fuer-die-pharmaindustrie-31588840.html

3Zur SchĂ€tzung: Ähnlich wie bei Menschen hat das Blut von Pferden etwa 7 % ihres Körpergewichts (https://www.pavo-futter.de/beratung/herz-und-blutkreislauf-des-pferdes/). Islandpferde wiegen zwischen 350 kg und 400 kg (https://www.cavallo.de/medizin/richtwerte-fuers-normalgewicht/), also hat ein Islandpferd etwa 26 Liter Blut, 5 Liter davon sind 19 %. Diese SchĂ€tzung deckt sich mit Angaben aus dem Dossier der Tierschutzorganisation Animal Welfare Foundation, die in den „Blutfarmen“ ermittelt hat: https://www.animal-welfare-foundation.org/service/dossiers/production-of-pmsg-in-iceland 

4https://www.animal-welfare-foundation.org/service/dossiers/production-of-pmsg-in-iceland

5https://www.agrarheute.com/land-leben/pferdeblut-fuer-schweinezucht-5-fakten-blutfarmen-533495?fbclid=IwAR3oJN4EnhRV-1YRbQGGdU8T9Agv1AB-NTLAt-Nal9Z-9Y1z_RgeADLymTs

6https://www.mdr.de/investigativ/rueckblick/fakt/hormone-100.html

7https://dserver.bundestag.de/btd/18/122/1812251.pdf

8https://www.sueddeutsche.de/leben/tiere-erfurt-pferdeblut-aus-thueringen-wird-fuer-schweinezucht-verwendet-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191219-99-207364

9https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/landwirtschaft/pferdeblut-fuer-die-schweinezucht/?fbclid=IwAR1duDgJsjazW5gwJSXMvryJpsHBTzx_PY44zjc0idhcx0M-ZZtKgDV-XlI

10https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/tierschutz-die-quaelerei-fuers-pferdeblut-soll-enden-1.2864121

11https://www.animal-welfare-foundation.org/projekte/blutfarmen/deutschland

12https://www.tierschutzbund.de/news-storage/landwirtschaft/280122-deutscher-tierschutzbund-auch-in-deutschland-wird-pferden-blut-fuer-die-pharmaindustrie-abgezapft/

13https://www.animal-welfare-foundation.org/files/downloads/GUTACHTEN_PMSG-Produktion_in_Deutschland.pdf

14https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/tierschutz-tierquaelerei-nutztiere-strafrecht-tierschutzgesetz-sanktionen-verfolgung/


Meist gelesen
April 26, 2019

Das Thema Fortpflanzung spielt in der industriellen Tierhaltung eine enorm wichtige Rolle, denn ohne Nachwuchs kann es die fortlaufende Produktion tierischer Lebensmittel nicht geben. Auf eine rentable und effiziente Herstellung von Massenware angelegt, sollen alle VorgĂ€nge dabei kostengĂŒnstig und zeitsparend gestaltet werden. FĂŒr eine natĂŒrliche Reproduktion ist in dem System…
Juni 7, 2018

Die Studienergebnisse sind aufsehenerregend: Das renommierte Fachmagazin Science hat vor wenigen Tagen die bislang umfangreichste Analyse zum Thema Umwelt und ErnĂ€hrung veröffentlicht. Die Forscher kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Fleisch- und Milchprodukte aus dem Speiseplan zu streichen, ist der effektivste Weg, um den dringend notwendigen…
Juli 11, 2019

Was aussieht wie ein Tankdeckel im Bauch einer Kuh – eine verschraubbare Öffnung aus Kunststoff, die wie ein Fenster Einblick in das Innere des Tieres gewĂ€hrt – wird Fistel genannt und bildet die Basis fĂŒr eine bestimmte Form der Tierversuche, die sogenannte Fistulierung. Bei diesem Vorgang wird einer lebendigen Kuh…