DER WAHRE PREIS VON FLEISCH UND MILCHPRODUKTEN

Eine aktuelle Studie hat Preise von Lebensmitteln mit Rücksicht auf die ökologischen Auswirkungen neu berechnet. Dabei fallen tierische Produkte als besonders umweltschädlich und bislang zu billig auf. Die Rewe-Gruppe gibt deshalb seit kurzem bei einem ihrer Nachhaltigkeitsmärkte in Berlin neben dem Kaufpreis auch die wahren Kosten an.

DREIMAL SO TEUER

Die Wissenschaftler*innen haben für einige konventionell und ökologisch erzeugte Produkte die Auswirkungen der bei der Produktion entstehenden Treibhausgase, der Überdüngung sowie den Energiebedarf mit in den Preis eingerechnet. Dabei kam heraus, dass Milch und Gouda eigentlich fast das Doppelte kosten müssten. Der wahre Preis von Hackfleisch beträgt etwa das Dreifache des jetzigen Kaufpreises. 500 Gramm Hackfleisch aus konventioneller Herstellung würden dann nicht 2,79 Euro, sondern 7,62 Euro kosten. Auf dem Preisschild für die H-Milch stehen jetzt neben dem Verkaufspreis von 79 Cent auch die wahren Kosten von 1,75 Euro. Selbst der Preis für Biofleisch würde um 126 Prozent steigen. 

BEWUSST ENTSCHEIDEN

Für Einkaufende können die Schilder mit den wahren Kosten dabei helfen, sich der Auswirkungen des eigenen Konsumverhaltens bewusst zu werden und entsprechend zu handeln. Es ist gut möglich, dass sich auf diese Weise mehr Menschen immer häufiger für pflanzliche Produkte entscheiden, deren wahre Kosten nur gering von ihrem Kaufpreis abweichen. Dadurch würden Umweltschäden stark reduziert werden. 

AN DIE TIERE DENKEN

Doch selbst in den Berechnungen der Wissenschaftler*innen wurden keinesfalls alle versteckten Kosten berücksichtigt. Weitere Kosten wären zum Beispiel die des Antibiotika-Einsatzes in der industriellen Tierhaltung, der zu multiresistenten Keimen führt und katastrophale Folgen haben kann. Auch die tierethische Perspektive fehlt in den Berechnungen. Das schön verpackte Fleisch erinnert kein bisschen mehr an das Tier, das dafür leiden und sterben musste. Sie können bei jedem Einkauf eine umwelt- und tierfreundliche Entscheidung treffen, indem Sie tierische mit pflanzlichen Produkten ersetzen. Rezeptideen und Tipps finden Sie auf Love Veg.

Quellen:
Deutschlandfunk Kultur (12.09.2020): “Die wahren Kosten der Lebensmittel”
Rewe Group (01.09.2020): “PENNY weist bei ersten Produkten ‘wahre Verkaufspreise’ aus”
Spiegel (31.08.2020): “So teuer sind Lebensmittel eigentlich”taz (31.08.2020): “Der wahre Preis der Wurst”