10 Tipps, wie man Tieren von zu Hause aus helfen kann

Sie möchten eine bessere Welt für Tiere gestalten, obwohl Sie aktuell viel Zeit zu Hause verbringen (müssen)? Mit den 10 nachfolgenden Tipps können Sie innerhalb Ihrer eigenen vier Wände wirkungsvoll für Tiere aktiv werden: 

1. ANIMAL DEFENDER WERDEN UND ONLINE BEI KAMPAGNEN MITMACHEN:

Ganz bequem und in nur wenigen Minuten können Sie als Animal Defender dazu beitragen, dass große Unternehmen nachhaltige Tierschutzstandards in der Massentierhaltung umsetzen und Tiere nicht mehr als bloße Waren betrachten. Dazu bekommen Sie alle paar Tage eine kurze Mail mit einer Aufgabe, die Sie ebenfalls nur wenige Klicks kostet, zum Beispiel ein Unternehmen auf Facebook bewerten und einen kurzen Kommentar verfassen. Los geht’s: https://animalequality.de/aktiv/

2. ONLINE-PETITIONEN UNTERSCHREIBEN

Mit einer kurzen Unterschrift geben Sie den Tieren Ihre Stimme und fordern Entscheidungsträger*innen auf, die Situation der Tiere zu verändern. Probieren Sie es gleich aus und unterschreiben Sie unsere aktuelle Petition gegen Kastenstände.

3. INFORMIERT BLEIBEN UND POSTS TEILEN

Auf Twitter, Facebook und Instagram posten wir regelmäßig Neuigkeiten und Artikel zu aktuellen Themen. Diese zu lesen dauert ebenfalls nicht lange und bringt Sie auf den neuesten Stand. Sie können Informationen schnell und unkompliziert verbreiten, indem Sie Posts teilen und durch Ihre Likes dazu beitragen, die Reichweite von Animal Equality und anderen Organisationen zu vergrößern. Manchmal können wenige Klicks viel bewirken!

4. BÜCHER LESEN/FILME SCHAUEN

Wenn mal etwas mehr Zeit da ist, gibt es viele empfehlenswerte Dokumentationen auf Netflix oder YouTube. Je nachdem, für was Sie sich besonders interessieren, können Sie aus einer Reihe an Themen wählen: Die Dokumentation “Dominion” (2018) veranschaulicht zum Beispiel, wie es in der industriellen Tierhaltung wirklich zugeht, “Game Changers” (2019) hingegen beschäftigt sich mit dem gesundheitlichen Effekt einer pflanzenbasierten Ernährungsweise. Auch für Leseratten ist gesorgt: Melanie Joy zum Beispiel klärt in ihrem Buch “Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen” verständlich und spannend über die Psychologie des Fleischessens auf. Auch der Autor und Animal Equality-Mitbegründer Hendrik Hassel nimmt uns in seinem Buch “Neues Fleisch: Essen ohne Tierqual – Berichte aus der Zukunft unserer Ernährung” mit auf eine spannende Entdeckungsreise in die Produktionsräume, in welchen schon heute am Fleisch von morgen gearbeitet wird. Ein Buch für alle, denen Ernährung, Tier- und Umweltschutz wichtig ist.

5. ANDERE AUFKLÄREN

Neu gewonnene Erkenntnisse behält man ja bekanntlich am besten, wenn man diese an andere weitergibt und darüber spricht. Wenn Sie eine Doku, ein Buch oder einen Artikel besonders interessant fanden, erzählen Sie Freund*innen und Bekannten davon. Doch nicht nur in Ihrem Bekanntenkreis können Sie über das Leid der Tiere aufklären, auch Firmen geben gerne Auskunft, wenn man sie über vegane Optionen in ihrem Sortiment befragt. Schreiben Sie gerne Mails oder rufen Sie Firmen Ihrer Wahl an. 

6. VEGAN LEBEN

Das Schnellste und Einfachste, was jede*r von uns für Tiere tun kann, ist vegan zu leben und so nicht zu ihrem Leid beizutragen. Dabei empfiehlt es sich, nicht nur bei der Ernährung auf tierische Produkte zu verzichten, sondern auch bei Kleidung und Kosmetika darauf zu achten, dass diese ohne Tierleid entstanden sind, sprich: Kosmetika kaufen, welche ohne Tierversuche produziert wurden und keine Kleidung aus Leder, Wolle etc. zu kaufen. 

7. KOCHEN

Kochen Sie gerne? Wenn ja, ist dieser Tipp für Sie! Probieren Sie mithilfe von Love Veg, veganen Kochbüchern oder Ihrer Fantasie neue Rezepte aus und stellen Sie Fotos davon ins Internet! Werben Sie für tierleidfreies Essen, indem Sie zeigen, wie lecker und vielseitig eine pflanzliche Ernährung sein kann. 

8. KREATIV WERDEN

Auch von zu Hause aus kann man mit Kreativität viele Menschen erreichen. Nutzen Sie Ihre Talente für die Tiere. Schreiben Sie einen Text, schneiden Sie ein Video, malen Sie etwas oder seien Sie musikalisch aktiv. Verbinden Sie so Ihr Hobby mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement.

9. (FÖRDER-) MITGLIED BEI TIERSCHUTZORGANISATIONEN WERDEN

Unterstützen Sie Tierschutzorganisationen mit einer Mitgliedschaft. Je mehr Menschen hinter einer Organisation stehen, desto größer sind deren Möglichkeiten, den Tieren zu einem besseren Leben zu verhelfen. Ob bei Animal Equality oder einer anderen gemeinnützigen Organisation: Mit Ihrer Unterstützung können wir noch mehr erreichen. Werden Sie jetzt Mitglied!

10. SPENDEN

Natürlich darf auch das Spenden nicht unter unseren Top 10 fehlen. Starten Sie Spendenaufrufe bei Facebook, überweisen Sie regelmäßig einen Betrag an die Organisation Ihrer Wahl oder übernehmen Sie die Patenschaft für ein ehemaliges “Nutztier”. Lebenshöfe freuen sich immer, wenn liebevolle Menschen die Patenschaft für eine*n Hofbewohner*in übernehmen und so für das Wohl der Tiere mit sorgen.