ALLE NEUEN SPENDEN WERDEN VERDOPPELT! VERPASSE DIESE ZEITLICH BEGRENZTE GELEGENHEIT NICHT! SPENDE JETZT
Neuigkeiten
Die aktuellsten Neuigkeiten und Updates rund um Animal Equalitys Arbeit

UK markiert einen historischen Moment: Fische werden zum ersten Mal im Parlament anerkannt

Im Juli dieses Jahres schrieb Baron Trees, Mitglied des britischen House of Lords, Geschichte, indem er den ersten parlamentarischen Runden Tisch im Vereinigten Königreich veranstaltete, bei dem es um das Wohlergehen von Zuchtfischen zum Zeitpunkt ihrer Tötung ging.
Juli 29, 2022
Fischschwarm im Meer Fischschwarm im Meer

Am 13. Juli fand erstmals ein parlamentarischer Runder Tisch zum Thema Fischschutz statt, der von dem fĂŒhrenden VeterinĂ€rexperten Lord Trees moderiert wurde. In der Sitzung ging es um die „Verbesserung des Schutzes von Zuchtfischen”.  

Lord Trees ist eine fĂŒhrende Persönlichkeit auf seinem Gebiet und war frĂŒher PrĂ€sident des Royal College of Veterinary Surgeons (Aufsichtsbehörde fĂŒr TierĂ€rzte im Vereinigten Königreich) und VizeprĂ€sident des European Veterinary Parasitology College. Er ist weltweit fĂŒr seine BeitrĂ€ge zur Erforschung von Tierkrankheiten und Tropenkrankheiten bekannt.

Ich freue mich, Gastgeber dieses ersten parlamentarischen Treffens zu diesem wichtigen Thema zu sein. Es bietet die Gelegenheit zu einer Diskussion zwischen TierschutzverbĂ€nden, der Industrie, Parlamentarier*innen und anderen Interessenvertreter*innen, um Verbesserungen fĂŒr das Wohlergehen von Millionen von Fischen jedes Jahr mitzugestalten.

Lord Trees, Mitglied des House of Lords und Co-Vorsitzender einer parteiĂŒbergreifenden politischen Koalition fĂŒr Tierschutz 

Zu den Rednern gehörten Branchenvertreter*innen, Tiermediziner*innen und TierschĂŒtzer*innen, darunter Vertreter*innen von Animal Equality UK, der Conservative Animal Welfare Foundation, The Humane League UK und der RSPCA. 

Zu den diskutierten Themen gehörten der aktuelle Stand der Gesetzgebung fĂŒr Fische, die Notwendigkeit einer stĂ€rkeren Überwachung und Durchsetzung von Gesetzen, die Rolle von Zertifizierungssystemen, aktuelle Standards in der Praxis und eine tierĂ€rztliche Perspektive.

Die Anzahl gezĂŒchteter und geschlachteter Fische ist unvorstellbar

In Großbritannien werden jedes Jahr bis zu 77 Millionen Fische gezĂŒchtet und geschlachtet, darunter atlantischer Lachs, Forellen und andere Wassertierarten. In Deutschland sind es jĂ€hrlich ĂŒber 18,6 tausend Tonnen Fisch, die in Aquakulturen gezĂŒchtet werden und fĂŒr den menschlichen Konsum getötet werden.

In der weltweiten wissenschaftlichen Gemeinschaft wird zunehmend anerkannt, dass Fische, KopffĂŒĂŸer und Zehnfußkrebse Lust und Schmerz empfinden können, Ă€hnlich wie KĂŒhe, Schweine, HĂŒhner und andere Landtiere, fĂŒr die es zum Zeitpunkt der Tötung bereits detailliertere Vorgaben gibt. 

Trotzdem gibt es fĂŒr Wassertiere im Vereinigten Königreich wie auch in Deutschland kaum gesetzliche Vorgaben zu ihrem Schutz. In den meisten LĂ€ndern gibt es keine spezifischen gesetzlichen Bestimmungen zur Tötung von Fischen. 

Die von Animal Equality und anderen Tierschutzorganisationen mehrfach gesammelten Filmaufnahmen zeigen, dass es derzeit keine ausreichende Aufsicht ĂŒber die Fischschlachthöfe gibt, um nötige Mindeststandards durchzusetzen. 

Eine vielversprechende Konversation

Animal Equality wurde eingeladen, an der Parlamentssitzung im Vereinigten Königreich teilzunehmen, bei der wir die Ergebnisse unserer Recherche in einem Lachsschlachthof der Scottish Salmon Company sowie unsere Empfehlungen vorstellten.

Allein in 2022 waren wir bereits im Britischen, Italienischen, Mexikanischen und EuropĂ€ischen Parlament vertreten: Orte, an denen wir als einflussreiche Interessenvertretung fĂŒr die Tiere das Gesetz verĂ€ndern.

Es ist klar, dass es dringend notwendig ist, den gesetzlichen Schutz von Fischen und die Durchsetzung dieser Gesetze zu verbessern. Das extreme Leiden der Fische wird derzeit nur von Tierschutzorganisationen, darunter Animal Equality, aufgedeckt. RegelmĂ€ĂŸige Inspektionen und eine verpflichtende VideoĂŒberwachung sind unerlĂ€sslich, um ein klareres Bild davon zu bekommen, was in den Fischschlachthöfen wirklich vor sich geht. Das ist das Mindeste, was Fische verdient haben.

Jenny Canham, Campaigns & Public Affairs Specialist, Animal Equality UK

Der britische Tierschutzausschuss befasst sich derzeit mit dem Wohlergehen von Zuchtfischen zum Zeitpunkt der Tötung und untersucht die Notwendigkeit von Änderungen an der derzeitigen Praxis oder Gesetzgebung, was einen unglaublichen Meilenstein fĂŒr diese empfindsamen Tiere darstellt. Die Ergebnisse des Ausschusses werden voraussichtlich im Laufe dieses Jahres veröffentlicht und der britischen Regierung zur PrĂŒfung und Gesetzgebung vorgelegt. 

Unsere bisherige Arbeit zu diesem Thema

Im Februar 2021 haben wir verdecktes Filmmaterial aus einem Schlachthof veröffentlicht, der von The Scottish Salmon Company betrieben wird. Die Szenen zeigten, wie den Fischen bei Bewusstsein schmerzhaft die Kiemen abgeschnitten wurden und wie sie bis zu siebenmal geschlagen wurden, um sie zu betĂ€uben; viele Lachse wurden dabei gefilmt, wie sie zu Boden fielen und erstickten. 

Kurz darauf gab die Regierung zu, dass in den Fischschlachthöfen im Vereinigten Königreich keine tierschutzorientierten Routine-Inspektionen stattfinden. 

Aufgrund der Lobbyarbeit von Tierschutzorganisationen, die durch die Recherche von Animal Equality ausgelöst wurde, hat die schottische Regierung die Animal Plant and Health Agency (eine Agentur des britischen Ministeriums fĂŒr Umwelt, ErnĂ€hrung und lĂ€ndliche Angelegenheiten) angewiesen, ein Jahr lang verpflichtende Inspektionen in Fischschlachthöfen durchzufĂŒhren, um sie dann möglicherweise zu einer stĂ€ndigen Pflicht zu machen.

Ende 2021 legten Animal Equality und die Conservative Animal Welfare Foundation einen gemeinsamen Bericht vor, in dem sie sich dafĂŒr aussprachen, dass die VideoĂŒberwachung in allen britischen Fischschlachthöfen vorgeschrieben werden sollte. 

Was du gegen das Leid der Fische tun kannst

Wenn du dich dazu entschließt, Fische von deiner Speisekarte zu streichen, ĂŒbernimmst du Verantwortung fĂŒr diese empfindsamen Tiere. Denn bei einer pflanzenbasierten ErnĂ€hrung muss kein Tier fĂŒr deinen Konsum leiden. Wenn du bereits keine Fische mehr isst, kannst du ein Vorbild fĂŒr andere sein, indem du unsere BeitrĂ€ge mit ihnen teilst.

Zudem kannst du dich gemeinsam mit uns und vielen anderen Menschen gegen die industrielle Tierhaltung aussprechen.


Aktuellste Neuigkeiten
Dezember 6, 2022

Mehr als eine halbe Million Pferde werden in Mexiko fĂŒr die Produktion von Fleisch getötet. Neue Beweise, die Animal Equality wĂ€hrend einer Undercover-Recherche gesammelt hat, decken zum ersten Mal auf, wie Pferde in Mexiko fĂŒr den menschlichen Verzehr geschlachtet werden.
Dezember 3, 2022

Der weltgrĂ¶ĂŸte Cateringanbieter, die „Compass Group“, hat sich dazu verpflichtet, bis zum Sommer 2023 die Kastenstandhaltung von Schweinen in den US-Lieferketten abzuschaffen. Dabei handelt es sich um eine der strengsten Tierschutzmaßnahmen in der Lebensmittelbranche der USA. Die Compass Group hat einen Jahresumsatz von ĂŒber 25 Milliarden Euro.
November 9, 2022

Animal Equality startet eine internationale Kampagne, um das Schlachten von Pferden zum Verzehr zu beenden. Mit dieser Kampagne will Animal Equality ĂŒber eine Branche aufklĂ€ren, ĂŒber die Verbraucher*innen kaum Informationen haben, und die Gesellschaft fĂŒr die Notwendigkeit sensibilisieren, den rechtlichen Schutz dieser Tiere zu verbessern.  Animal Equality hat die Schlachtung…