ERFAHREN SIE, WARUM BRASILIEN BRENNT UND TIERE LEIDEN. Unterschreiben Sie unsere Petition.
Neuigkeiten
Die aktuellsten Neuigkeiten und Updates rund um Animal Equalitys Arbeit

No Animal Left Behind: Jedes Tier hat Rechte und verdient Schutz und Respekt.

September 24, 2021

Heute veröffentlichen wir unsere letzte Forderung im Rahmen der ‘No Animal Left Behind’-Kampagne: Kein Tier ausschließen.

Die europäischen Tierschutzgesetze wurden in den letzten 40 Jahren Stück für Stück eingeführt, aber sie werden selten korrekt durchgesetzt, und es gibt gravierende Lücken, die Milliarden von Tieren ungeschützt lassen. Im Rahmen unserer Kampagne ‘No Animal Left Behind’ fordern wir die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen,…

  • dass eine umfassende Überprüfung ALLER Rechtsvorschriften stattfindet, die die sogenannten Nutztiere in Europa betreffen;
  • dass unsere Forderungen nach bestmöglichen Tierschutzstandards gehört werden; 
  • und dass kein Tier dabei zurückgelassen wird.

In der EU werden über 90 % der Puten in überfüllten, intensiven Stallhaltungen aufgezogen, die zahlreiche Tierschutzprobleme verursachen. Wenn diese Vögel in großer Zahl und ohne Auslauf zusammengepfercht werden, sind Stress und Langeweile für sie die Folge. Die Tiere beginnen, sich gegenseitig zu picken und sich die Federn auszureißen, was im weiteren Verlauf zu Kannibalismus führen kann. Die Landwirte versuchen, dies zu verhindern, indem sie die Puten bei wenig Licht halten und ihre Schnäbel stutzen. Das Schnabelkürzen wird häufig ohne Betäubung durchgeführt und verursacht weiteres Leid. Das ständige schwache Licht führt zu Augenproblemen, wie z. B. Erblindung. Außerdem werden Puten auf sehr schnelles Wachstum gezüchtet, und zwar in einem Tempo, das zu einer hohen Zahl von Lahmheiten sowie Herzversagen führt. 

In der EU werden über eine Milliarde Fische gezüchtet. Dabei handelt es sich um nicht domestizierte Tiere, die oft in intensiven Systemen gezüchtet werden, ohne dass ein grundlegendes Verständnis für ihre Bedürfnisse vorhanden ist und ohne dass wichtige Erkenntnisse – die insbesondere in den letzten zehn Jahren gewonnen wurden – berücksichtigt werden. Aquakulturen sind in der Regel karge Umgebungen und gehen immer mit einer Reihe von stressigen und schädlichen Praktiken, z. B. in Bezug auf das Handling der Tiere, einher. Es gibt wenig Transparenz in dieser Industrie, aber in den wenigen Fällen, in denen über Todesfälle berichtet wird, sehen wir Sterblichkeitsraten von 15 bis 20 %. Die für den Sektor entwickelten Schlachtanlagen wurden von nur wenigen Sektoren und Erzeuger*innen übernommen – in der Regel werden Zuchtfische langsam und qualvoll zu Tode erstickt. Auch wirbellose Wassertiere, wie z. B. Zehnfußkrebse, sind ungeschützt, vor allem beim Transport und bei der Schlachtung.

Das muss aufhören!

Je mehr wir über Tiere und ihr komplexes, faszinierendes Leben erfahren, desto schockierter sollten wir darüber sein, wie wir sie in der Vergangenheit behandelt haben und auch heute noch behandeln. Und umso entschlossener sollten wir dafür sorgen, dass sie ein gutes Leben führen können. Unsere Gesetze müssen mehr tun, als nur das Wohlergehen aller sogenannter Nutztiere zu schützen. Sie sollten Gesundheit, Wohlbefinden und Mitgefühl fördern. Denn die Tiere haben nichts anderes verdient.

Die Kampagne ‘No Animal Left Behind’ konzentriert sich auf die Milliarden von Tieren, die durch die derzeitige EU-Gesetzgebung ungeschützt bleiben: Fische, Puten, Kühe und Rinder in der Milch- und Fleischindustrie, Schafe und Ziegen, Enten und Gänse, Wachteln und Zuchtkaninchen… die Liste scheint endlos. Die Überarbeitung unserer Tierschutzgesetze ist längst überfällig, und wir müssen dafür sorgen, dass dieses Mal kein Tier dabei auf der Strecke bleibt!

Unterstützen Sie uns und nutzen Sie die verbleibende Zeit bis zur Übergabe der Unterschriften an die Europäische Kommission, um der Kampagne ‘No Animal Left Behind’ auch Ihren Namen noch hinzuzufügen. Sofern Sie schon unterschrieben haben, können Sie einen Beitrag leisten, indem Sie die Kampagne teilen.

Bitte streichen Sie tierische Produkte von Ihrer Speisekarte und machen Sie so einen entscheidenden Unterschied für die Tiere.


Aktuellste Neuigkeiten

October 20, 2021

Vergangene Woche haben wir gemeinsam mit ‘Compassion in World Farming’ und anderen Organisationen einen offenen Brief an die Verhandelnden der Ampel-Koalition gesendet, in dem wir fordern, die Abschaffung der Käfighaltung in den Koalitionsvertrag mit aufzunehmen. Lesen Sie den Brief, den wir an Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, Annalena Baerbock und…
October 11, 2021

Vergangenen Montag ging die erste Phase der Kampagne ‘No Animal Left Behind’ zu Ende, in der Animal Equality und mehrere andere Organisationen bessere Gesetze für einen echten Schutz von Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben fordern. Durch Laden des Videos akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Cookies durch YouTube. Mehr…
September 21, 2021

Über die negativen Auswirkungen des unregulierten Einsatzes von Antibiotika in der sogenannten Nutztierindustrie haben wir bereits mehrfach berichtet. So stellt vor allem die Gefahr zunehmender Antibiotika-Resistenzen – insbesondere auch gegenüber sogenannten Reserve-Antibiotika – eine massive Gefährdung der allgemeinen Gesundheit dar. Das Robert-Koch-Institut bezeichnet diese Resistenzen sogar als eine der “größten…