Neuigkeiten
Die aktuellsten Neuigkeiten und Updates rund um Animal Equalitys Arbeit

Neue Bilder aus der chinesischen Hunde- und Katzenfleischindustrie

March 10, 2021

Noch immer werden auf Tiermärkten in China Hunde und Katzen zur Fleischgewinnung verkauft und geschlachtet. Und das, obwohl Medienberichte und Statements der Regierung das Gegenteil behaupten! Es ist davon auszugehen, dass in China jedes Jahr über 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen zu Konsumzwecken getötet werden.


DIE DETAILS: Es ist nicht das erste Mal, dass wir Bilder des grausamen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in China zeigen. Diese Aufnahmen, die im Mai 2020 entstanden, beweisen, dass der Handel nach wie vor stattfindet und die tierischen Opfer dahinter noch immer unsäglich leiden. Die exklusiven Aufnahmen konnten von lokalen Aktivist*innen in den Städten Liuzhou-Nanhuan, Liuzhou Quianjin und Guilin-Ximen gewonnen werden. Sie zeigen Folgendes:

  • Hunde und Katzen werden auf Tiermärkten im Süden Chinas in übereinander gestapelte Käfige gepfercht.
  • Hunde werden an Ort und Stelle getötet und gehäutet, um verkauft zu werden.
  • Völlig verängstigte Katzen schreien und werden gewaltsam mit einer Zange aus den Käfigen gezerrt.
  • Arbeiter schlagen und töten Tiere mit Metallstangen.
  • Hunde und Katzen müssen zusehen, wie ihre Artgenossen geschlachtet und gehäutet werden.
  • Hunde- und Katzenfleisch wird von den Verkäufern ohne Einhaltung von Hygienestandards zubereitet und ausgestellt.
Cat and Dog Meat Trade in China - 2020


UNSERE ARBEIT GEHT WEITER:
Das aktuelle Video enthält auch Aufnahmen früherer Recherchen zum Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in China. Schon seit 2013 berichten wir über die dortigen Grausamkeiten. Dank unseres Einsatzes wurden schon 33 Katzen- und Hundevertriebe sowie ein Hundeschlachthaus von den chinesischen Behörden geschlossen. Außerdem haben Millionen Menschen aus der ganzen Welt durch die Aufnahmen von dieser Tierquälerei erfahren.

UNSER STATEMENT: „Die Aufnahmen sind schlichtweg schockierend. Trotz eines internationalen Aufschreis leiden in China Hunde und Katzen noch immer, weil sie einer grausamen Industrie zum Opfer fallen. Die Tiere werden meist aus ihren liebenden Familien heraus entführt, nur um dann in einen Käfig gesperrt und auf brutale Weise geschlachtet zu werden. Es ist an der Zeit, den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch ein für alle Mal einzustellen“, so Sharon Núñez, Präsidentin von Animal Equality.

DAS KÖNNEN SIE TUN: Wir fordern von der chinesischen Regierung, den Konsum von Hunde- und Katzenfleisch im ganzen Land ausnahmslos zu verbieten. Hinter dieser Forderung steht eine internationale Petition mit bereits über 650.000 Unterschriften von Menschen aus der ganzen Welt. Wir müssen für all die hilflosen Tiere so viel Druck wie möglich aufbauen – bitte unterstützen Sie uns dabei und unterzeichnen und teilen Sie die Petition. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen: Auf der ganzen Welt leiden aktuell Milliarden von Tieren. Bitte zeigen Sie Mitgefühl und streichen Sie Tiere von Ihrem Speiseplan.


HELFEN SIE HUNDEN UND KATZEN: UNTERZEICHNEN SIE NOCH HEUTE UNSERE PETITION!



Aktuellste Neuigkeiten

April 16, 2021

Die Empfehlung folgt auf die Petition von Animal Equality aus dem Jahr 2020, in der die weltweite Schließung von Lebendtiermärkten gefordert wird. In einer neu veröffentlichten Richtlinie haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gemeinsam dazu aufgerufen, den Verkauf von lebenden,…
April 15, 2021

Am heutigen Vormittag fand die öffentliche Anhörung der Europäischen Bürger*inneninitiative „End the Cage Age“ im Europäischen Parlament statt. In der dreistündigen Sitzung begrüßten die drei anwesenden EU-Kommissar*innen die Initiative und zahlreiche Mitglieder des Europäischen Parlaments äußerten sich zu dem Thema.  “Die Initiative kämpft für ein Anliegen, das in der…
April 14, 2021

Der neuseeländische Landwirtschaftsminister Damien O’Connor hat heute Morgen die Pläne des Ministeriums bestätigt, den Export von lebenden Tieren zu verbieten. Das Verbot wird nach einer zweijährigen Auslaufphase im Jahr 2023 in Kraft treten. “Im Mittelpunkt unserer Entscheidung steht die Aufrechterhaltung von Neuseelands Ruf für hohe Tierschutzstandards. Wir müssen in…