TIERSCHUTZ IN DER HEIMTIERNAHRUNG

Einige Heimtier-Nahrungsfirmen erhöhen ihre Tierschutzstandards, während andere hinterherhinken.

Erfreuliche Nachrichten kamen in den letzten Wochen aus der Industrie für Heimtiernahrung. Das britische Unternehmen BecoPets hat vor kurzem als erstes Unternehmen für Heimtiernahrung das Better Chicken Commitment unterzeichnet. Zudem hat Bond Pet Foods in Colorado bekannt gegeben, dass es das weltweit erste tierfreie Hühnerprotein für die Ernährung von Hunden und Katzen entwickelt hat. Damit heben sich Beco und Bond bei der ethischen Proteinbeschaffung deutlich von anderen Firmen für Heimtiernahrung ab. 

WER LANDET IN DER NAHRUNG UNSERER HAUSTIERE? 

Diese Ankündigungen sind besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie wenig Bedeutung die Heimtier-Nahrungsindustrie bis jetzt dem Wohlbefinden von sogenannten Nutztieren beigemessen hat. In den USA können Produkte von kranken Tieren als Zutat in Heimtiernahrung verwendet werden, obwohl sie als „ungeeignet für den menschlichen Verzehr“ gelten.

UNGEEIGNET FÜR DEN MENSCHLICHEN VERZEHR

Tiere, die auf andere Weise als durch Schlachtung gestorben sind, erlitten einen qualvollen Tod durch Verhungern, Krankheit, Organversagen, Unterkühlung, Hitzestress oder Ersticken. Das sind alles Folgen der Massentierhaltung: Schmutzige Haltungssysteme, stressige Transportbedingungen, selektive Zucht und extreme Überbelegung von Ställen. Die Firma “Human Grade” wirbt dafür, dass die von ihr hergestellte Tiernahrung theoretisch auch von Menschen gegessen werden könnte. Doch selbst sie liegt weit unter den Standards von Beco und anderen, da sie nur die niedrigstmöglichen Standards erfüllen muss, was immer noch grauenhafte Bedingungen für “Nutztiere” bedeutet.

STANDARDS ERHÖHEN

Eine ständig wachsende Zahl von gewissenhaften Konsumierenden verlangt mehr, sowohl für sich selbst als auch für ihre Haustiere. Wenn es um Heimtiernahrung geht, so kommt diese Forderung nicht nur aus Sorge um die Gesundheit ihrer pelzigen Familienmitglieder. Mehr und mehr Menschen machen sich auch Gedanken um das Wohlergehen der Tiere, die für die Nahrung ihrer Haustiere sterben. Gewissenhafte Konsumierende, die grausame Praktiken der Tierhaltung nicht mehr unterstützen wollen, wünschen verständlicherweise ähnliche ethische Standards für alle Produkte, die sie kaufen, von Haushaltsreinigern und Kosmetika bis hin zur Heimtiernahrung.

FEHLERHAFTE WERBUNG

Ethische Versprechen sind für Konsumierende sehr motivierend, aber schwer zu überprüfen. Dies macht solche Behauptungen besonders anfällig für Übertreibungen und Falschheit, wodurch Konsumierende getäuscht werden und der Markt für ethische Produkte behindert wird. Aus diesem Grund setzt sich Animal Equality dafür ein, irreführende Behauptungen über Heimtiernahrung im Keim zu ersticken, bevor sie zum Industriestandard werden, wie dies bei bestimmten menschlichen Nahrungsmitteln der Fall ist.

DER ANFANG IST GEMACHT

Sicherlich sind die meisten Heimtier-Nahrungsfirmen noch weit von den rechtlichen und ethischen Standards entfernt, die bei den Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr erreicht werden. So nimmt beispielsweise die Zahl der Restaurants, Hotels und Food-Service-Unternehmen, die sich zu Fortschritten im Tierschutz wie dem “Better Chicken Commitment” verpflichten, rasant zu. Gleichzeitig erfüllen selbst die hochwertigsten Heimtier-Nahrungsfirmen nicht die Erwartungen der Konsumierenden, wenn es um den Schutz von “Nutztieren” geht. Dankenswerterweise bieten die jüngsten Nachrichten über Bond, Beco und Co. einen Hoffnungsschimmer, dass sich der große Unterschied zwischen den Standards für Lebensmittel für Mensch und Tier, wenn es um den Schutz von Tieren in der Nutztieridustrie geht, verringern wird.

VERÄNDERUNGEN BEGINNEN BEI UNS
Wie wir in unseren Veröffentlichungen immer wieder gezeigt haben, können geschickte Marketing-Angaben oft irreführend sein. Zusätzlich zur Überprüfung der Behauptungen Ihrer Lieblingsmarke für Heimtiernahrung können Sie helfen, indem Sie Tiere einfach vom eigenen Teller lassen! Unter Love Veg finden Sie Tipps für den Anfang.