Amazonas-Regenwald: Das Ausmaß der Zerstörung

Im September 2019 veröffentlichte Animal Equality aktuelle Aufnahmen aus dem Amazonas-Regenwald im Norden Brasiliens. Die Aufnahmen dokumentieren die zunehmende Abholzung des Amazonas-Regenwaldes und den Zusammenhang zur Massentierhaltung.


Die Fakten: Dem brasilianischen National Institute for Space Research (INPE) zufolge, stieg die Brandrodung im Amazonasgebiet 2019 um 50 % an. 80 % der abgeholzten Fläche werden dabei für sogenannte Nutztierhaltung genutzt, so der Umweltbericht der brasilianischen Bundesanwaltschaft aus dem Jahr 2015. Die Aufnahmen zeigen eine extreme und weitreichende Verwüstung des Regenwaldes. Hauptverantwortlich für die verheerende Abholzung ist die industrielle Tierhaltung. Um Waldgebiete in Weideland oder Sojaplantagen umzuwandeln, werden gezielt Feuer entfacht, die den Amazonaswald gnadenlos niederbrennen. 

Hintergrund: Am 10. August setzte eine Gruppe von Farmer*innen den Amazonas-Regenwald in Brand. Diese Aktion führte zu einer 300 %igen Zunahme der aktiven Brandstellen in der Region und ist heute unter dem Namen „Dia do Fogo“ („Tag des Feuers“) bekannt. Unmittelbar nach dieser schrecklichen Tat startete Animal Equality in Brasilien eine Kampagne, die Menschen dazu ermutigte, den Konsum tierischer Produkte zu reduzieren oder einzustellen. Die Kampagne klärte die Menschen darüber auf, dass neben der Rinderzucht auch der Anbau von Futtermitteln für die Tiere in Nutztierhaltung die Abholzung fördert.

Weitere Informationen: Die Brände im Amazonas-Regenwald, die weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt haben, werden für landwirtschaftliche Zwecke gelegt; um Weideflächen für Rinder und Anbauflächen für Soja zu schaffen, das zu Futter für Hühner, Schweine und Fische verarbeitet wird. Etwa 79 % des weltweiten Sojaertrages wird an Tiere verfüttert und brasilianische Sojabohnen sind die am meisten exportierten auf dem Planeten. Die Brandrodung im Amazonasgebiet ist somit nicht nur eine Folge der massenhaften Fleischproduktion in Brasilien, sondern auch der Nachfrage nach tierischen Produkten in europäischen und asiatischen Ländern, in denen ein Großteil der brasilianischen Sojabohnen an die Tiere in heimischen Zucht- und Mastbetrieben verfüttert wird.


Und nun? Wir werden weiterhin die Wahrheit über die Fleischindustrie und ihre zerstörerischen Auswirkungen auf die Umwelt sichtbar machen. Helfen Sie uns, die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes zu beenden, indem Sie den Konsum von Fleisch, Fisch,  Milch und Eiern reduzieren oder einstellen. Nehmen Sie den Amazonas von Ihrem Teller!