ALLE NEUEN SPENDEN WERDEN VERDOPPELT! VERPASSE DIESE ZEITLICH BEGRENZTE GELEGENHEIT NICHT! SPENDE JETZT
Animal Equality Aktivisten kommen aus dem Gefängnis Animal Equality Aktivisten kommen aus dem Gefängnis

11 Jahre später: Die Präsidentin von Animal Equality tut, was nötig ist


Es ist 11 Jahre her, dass die Präsidentin von Animal Equality, Sharon Núñez, verhaftet wurde, weil sie die Wahrheit in der Tierhaltungsindustrie gefilmt hatte. Jetzt tun wir weiterhin alles, was nötig ist, für landwirtschaftlich genutzte Tiere!

11 Jahre ist es her, dass Sharon Núñez, Präsidentin und Mitbegründerin von Animal Equality, in einer dunklen Zelle im Norden Spaniens saß.

Lies aus erster Hand, was sie erlebt hat und wie sie sich für Tiere einsetzt:

“Ich saß in einer dunklen Zelle im Norden Spaniens. Ein paar Kilometer entfernt wurde ein Feuerwerk gezündet. 

In der Zelle waren nur drei Dinge: Eine Toilette, eine Matratze und ein Waschbecken, aus dem ich trinken konnte. Ich konnte spüren, wie mich die Wachen durch die Kameras an den Wänden beobachteten.

Ich erinnere mich lebhaft an den Sommer 2011. 

Ich wurde verhaftet, weil ich mit einer Kamera den Dreck und das Leid in einer Tierfabrik gefilmt hatte. 

Draußen feierten die Menschen “San Juan”, den Beginn der Sommersaison. Drinnen rechnete ich, wie viele Jahre ich im Gefängnis verbringen könnte.

Trotz der hohen Temperaturen war die Zelle feucht und kalt. 

Ich verbrachte fünf Tage in dieser Zelle und fragte mich:

Was würde als nächstes mit mir geschehen?  

Was würde mit den zehn Menschen geschehen, mit denen ich verhaftet wurde? 

Was würde mit den Tieren geschehen? 

Ich erzähle dir das heute, denn indem du Animal Equality unterstützt, unterstützt du ein Team von Menschen, die bereit sind, alles zu tun, um Tieren zu helfen. 

Es begann alles im Jahr 2006, als Animal Equality gegründet wurde. Jose Valle, Javier Moreno und ich wussten, dass wir aufzeigen mussten, was mit den Tieren in den Tierhaltungsbetrieben geschieht. Nur wenige glaubten, dass die Bedingungen in den Betrieben, die wir während unserer Proteste beschrieben, real waren. 

Also beschlossen wir, eine Kamera mitzunehmen und ihnen die Wahrheit zu zeigen.

Wir verbrachten Jahre damit, Betriebe und Schlachthöfe zu untersuchen – fünf Schlachthöfe, 172 Schweinefarmen und Dutzende von Hühner- und Hennenfarmen. In diesen Betrieben traf ich die Schweine, Hühner, Hennen, Lämmer und Kühe, für die ich mich ab dem Tag, an dem ich Aktivistin wurde, eingesetzt hatte. Es gelang mir sogar, einige von ihnen zu retten. 

Mit Tränen in den Augen filmte ich blutende, basketballgroße Tumore bei Schweinen. Ich filmte Hennen, die durch die ständige Reibung ihrer Flügel am Drahtkäfig federlos geworden waren. Ich habe Hühner gefilmt, die sich so gequält haben, dass sie das Leben aufgegeben haben – sie lagen nach Luft schnappend in ihren eigenen Exkrementen. 

Das alles geschah direkt vor meinen Augen. 

Die Medien in Spanien waren von den Bildern schockiert. Sie strahlten die Aufnahmen unserer Recherchen zur besten Sendezeit aus, und sie schafften es auf die Titelseiten der Zeitungen. Ich wurde im Fernsehen und im Radio interviewt. Millionen von Menschen saßen vor ihren Fernsehgeräten und sahen zum ersten Mal das Innere eines Tierhaltungsbetriebes.

Sie begannen zu verstehen, dass landwirtschaftlich genutzte Tiere Respekt verdienten.

Und die Tierhaltungsindustrie war wütend.

Sie begannen, mich, meine Freunde und andere Verbündete zu verfolgen. Sie besuchten unsere Proteste und filmten uns. Sie beschimpften uns in den Medien. Sie schalteten auch einen Richter und die Polizei ein, um unsere Arbeit zu untersuchen. Meine privaten Telefongespräche wurden jahrelang abgehört. Und sie hatten es sogar auf meine Familie abgesehen. 

Am 11. Juni 2011 verhaftete die Polizei schließlich 10 andere und mich. Ich wurde von der Polizei angehalten und verhaftet, als ich gerade auf dem Weg war, in einem Schlachthof zu filmen. 

Als ich ins Gefängnis gefahren wurde, hielt ich die Hand eines anderen Aktivisten und erkannte die Wirkung unserer Arbeit und wie weit die Industrie bereit war zu gehen, um uns zu stoppen.

Die Industrie wollte den Recherchen ein Ende setzen. Und sie versuchte, die Wahrheit darüber, was sie den Tieren antut, vor dir zu verbergen. 

Aber sie scheiterte. Anwälte auf der ganzen Welt protestierten und forderten unsere sofortige Freilassung. 

Unser Fall wurde schließlich Jahre später eingestellt. Ein anderer Richter erkannte, dass die Klage gegen mich und andere Aktivist*innen unbegründet war und dass das, was wir taten, nicht illegal war. 

Und anstatt mich abzuschrecken, machte mich dies stärker. Ich verließ das Gefängnis und versprach den Tieren, dass ich alles noch einmal für sie tun und bis zum Ende kämpfen würde.

Mit dem Mitbegründer von Animal Equality, Jose Valle, sowie David und Sara, zwei weiteren verhafteten Aktivisten, verließ sie das Gefängnis.

Und ich habe mein Versprechen gehalten. 

Seit meiner Verhaftung im Jahr 2011 hat sich Animal Equality zu einer unaufhaltsamen globalen Kraft entwickelt. Wir arbeiten in acht Ländern und veröffentlichen Recherchen, die in der New York Times, CNN, The Sunday Times, El Pais und The Guardian erschienen sind. 

Wir haben über 800 Einrichtungen besucht, in denen Tiere gehalten und verletzt werden, und über 150 Recherchen international veröffentlicht. Das von Animal Equality gedrehte Filmmaterial hat dazu beigetragen, die Einfuhr von Stopfleber in Indien zu verbieten. Es hat dazu beigetragen, die grausamsten Praktiken in Betrieben und Schlachthöfen in Mexiko zu verbieten. Und sie haben Hunderte von Unternehmen dazu ermutigt, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, die das akute Leiden der Tiere deutlich verringern. Außerdem hat es Millionen von Menschen dazu inspiriert, sich für pflanzliche Alternativen zu entscheiden.

Aber unsere Arbeit ist noch nicht getan. Mächtige Industrien misshandeln und töten weiterhin Tiere, versuchen, Aktivist*innen zum Schweigen zu bringen und Recherchen zu verhindern. In den USA zum Beispiel gibt es inzwischen Staaten, in denen die Dokumentation von Tiermisshandlungen mit einer härteren Strafe belegt wird als die Misshandlung des Tieres selbst, und in vielen anderen Ländern, in denen wir tätig sind, sind wir ähnlichen Bedrohungen ausgesetzt. 

Wie du dir vorstellen kannst, ist deine Unterstützung wichtiger denn je.

Die Kälte dieser Zelle und das Gefühl, dass die Industrie alles tun würde, um mich aufzuhalten, sind mir immer noch sehr präsent.

Aber ich bin auch fest entschlossen, den Tieren zu helfen, koste es, was es wolle. Ich weiß, dass du und Tausende von Menschen auf der ganzen Welt diese Einstellung teilen.

Gemeinsam sind wir nicht zu stoppen.

Heute erzähle ich von einem meiner schwierigsten Momente, denn die Tiere brauchen uns immer noch. Sie brauchen Menschen wie dich, die dafür kämpfen, dass ihre Geschichten erzählt werden.”

Wie du helfen kannst:

Animal Equality wird nicht zulassen, dass die Tierhaltungsindustrie unsere Arbeit für die misshandelten Tiere zum Schweigen bringt, denn wir wissen, dass eine Welt, in der alle Tiere respektiert und geschützt werden, möglich ist. Du kannst unsere Arbeit und die mutigen Ermittler*innen, die sie möglich machen, unterstützen, indem du spendest. Im Moment werden alle Spenden von einem großzügigen Unterstützer verdoppelt – so kannst du deine Wirkung auf die Tiere verdoppeln, ohne dass dir zusätzliche Kosten entstehen – aber nur noch bis zum 14. Juli.

Und wenn du dich entscheidest, monatlich zu spenden, wird deine Spende nicht nur einmal verdoppelt, sondern ein ganzes Jahr lang!


Meist gelesen
April 26, 2019

Das Thema Fortpflanzung spielt in der industriellen Tierhaltung eine enorm wichtige Rolle, denn ohne Nachwuchs kann es die fortlaufende Produktion tierischer Lebensmittel nicht geben. Auf eine rentable und effiziente Herstellung von Massenware angelegt, sollen alle Vorgänge dabei kostengünstig und zeitsparend gestaltet werden. Für eine natürliche Reproduktion ist in dem System…
Juni 7, 2018

Die Studienergebnisse sind aufsehenerregend: Das renommierte Fachmagazin Science hat vor wenigen Tagen die bislang umfangreichste Analyse zum Thema Umwelt und Ernährung veröffentlicht. Die Forscher kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Fleisch- und Milchprodukte aus dem Speiseplan zu streichen, ist der effektivste Weg, um den dringend notwendigen…
Juli 11, 2019

Was aussieht wie ein Tankdeckel im Bauch einer Kuh – eine verschraubbare Öffnung aus Kunststoff, die wie ein Fenster Einblick in das Innere des Tieres gewährt – wird Fistel genannt und bildet die Basis für eine bestimmte Form der Tierversuche, die sogenannte Fistulierung. Bei diesem Vorgang wird einer lebendigen Kuh…