ERFAHREN SIE, WARUM BRASILIEN BRENNT UND TIERE LEIDEN. Unterschreiben Sie unsere Petition.

Unsere Undercover-Recherchen in Schlachthöfen


Hinter den verschlossenen Türen dieser grausamen Orte

Orte der Tierausbeutung gehören zu den abscheulichsten der Welt und ihre Türen sind immer gut verschlossen, doch es gibt Einrichtungen, die noch undurchdringbarer sind als andere: Schlachthäuser.

Die Kameras der verdeckten Ermittler*innen dokumentieren Einblicke, die das Fernsehen nicht bekommt und in denen Grausamkeiten an der Tagesordnung sind, um zu zeigen, was wirklich hinter den Mauern dieser Orte vor sich geht. 

Schlachthäuser auf der ganzen Welt verbergen eine grausame und schmerzhafte Realität: Milliarden von Tieren wie Schweine, Kühe, Kälber, Hühner, Kaninchen, Schafe und Fische werden jeden Tag brutal getötet, ohne Rücksicht auf ihr Leiden.

Die Betäubungsmethoden sind oft ineffektiv und verursachen schreckliche Qualen für die Tiere, die zuerst die Tötung derer vor ihnen miterleben und dann bei vollem Bewusstsein selbst getötet werden.

Unzureichend ausgestattete Einrichtungen, missachtete Qualitätsstandards, Verstöße gegen Tierschutzgesetze und Hygienebestimmungen, sowie Missbrauch und Misshandlung der Tiere sind die Regel.

Das internationale Team von Animal Equality dokumentiert die grausamen Praktiken, die die Fleischindustrie vor ihren Verbraucher*innen verbirgt, seit mehreren Jahren in Schlachthöfen auf der ganzen Welt: In Mexiko, Brasilien, Spanien, Großbritannien, und vor allem in Italien, wo 10 von 17 Undercover-Recherchen weltweit durchgeführt wurden.

In letzter Zeit finden die Lebensbedingungen der zum Schlachten verurteilten Tiere endlich immer mehr Berücksichtigung durch die Öffentlichkeit, wie zum Beispiel die jüngsten Nachrichten aus Mexiko zeigen: Der Kongress des Bundesstaates Puebla hat fast einstimmig den Gesetzentwurf zum Verbot illegaler Schlachthöfe und des Schlachtens von Tieren ohne Betäubung angenommen.

Der Wind dreht sich, und das ist auch unserer investigativen Arbeit zu verdanken, die wir mit voller Entschlossenheit durchführen.

Teilen Sie diese Informationen mit Ihren Kontakten, damit alle wissen, was hinter den verschlossenen Türen der Schlachthäuser auf der ganzen Welt vor sich geht:

2021,
Ermittlungen in einem Schweineschlachthof in Cremona

Die jüngste Undercover-Recherche von Animal Equality Italy in einem Schlachthof in der Provinz Cremona zeigt, was sich im Inneren dieses Betriebs von ‘Zema S.r.l.’ abspielt, in dem jede Woche etwa 3.000 Tiere getötet werden. Die Aufnahmen dokumentieren Misshandlungen, systematische Verstöße gegen die Tierschutzbestimmungen und grausame Tötungen.

2021,
Schlachtung von trächtigen Kühen in Brasilien

Ebenfalls in diesem Jahr haben wir eine schockierende Undercover-Recherche aus einem Schlachthof in Brasilien veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen eine schreckliche Praxis auf dem Land – die Tötung von trächtigen Kühen.

2021,
Lachszucht und Schlachtung in Schottland

Die Undercover-Recherche in einer schottischen Lachsfarm, die von einem globalen Netzwerk von NGOs in 30 Ländern veröffentlicht und von der Organisation ‘Compassion in World Farming’ geleitet wurde, enthüllte die brutale Behandlung und Tötung dieser Tiere ohne Betäubung.

2019,
In einer handwerklichen Schlachterei

Die Schlachtphase ist auch für Hühner immens schmerzhaft: Die Unachtsamkeit und Härte, mit der die Betreiber*innen vorgehen, verletzen die zerbrechlichen Körper der Tiere und führen zu einem grausamen Tod. Leider haben mehrere Undercover-Recherchen die traurige Realität kleiner, familiengeführter, handwerklicher Schlachthöfe aufgedeckt, die die Tiere entgegen der landläufigen Meinung genauso misshandeln wie industrielle Einrichtungen.

2019,
Grausamkeit in italienischem Schweineschlachthof

Im Jahr 2019 haben wir schockierende Bilder veröffentlicht, die von anonymen Personen in einem Schweineschlachthof in Norditalien gefilmt wurden. Die Bilder zeigen deutlich, wie ineffektiv die Betäubungsmethoden sind: Die Schweine quälen sich minutenlang, auch nachdem die Halsvene durchtrennt wurde.

2019,
Schaf enthauptet in englischem Schlachthof

In Großbritannien betraten Ermittler*innen einen Schlachthof in Nordwales, wo sie grausame Szenen filmten: verängstigte Schafe, die unter schrecklichen Bedingungen zusammengepfercht waren; andere, denen vor den Augen ihrer Artgenossen die Kehle aufgeschlitzt wurde oder die geköpft wurden; und Arbeiter, die die blutenden Körper frisch getöteter Tiere auf denen noch lebender Tiere zurückließen.

2019,
Truthähne in spanischem Schlachthof

Wir haben Undercover-Aufnahmen aus einem Truthahnschlachthof in Spanien veröffentlicht, der wöchentlich 250.000 Tiere schlachtet, um sie zu Thanksgiving in die USA zu exportieren.

Die letzten Stunden ihres Lebens sind voller Grausamkeit, und mehr als eine Million Truthähne verlieren ihr Leben bereits beim Verladen und Transportieren.

2018,
Rinderschlachthof

Ende 2018 haben wir diese Bilder veröffentlicht, die dank Whistleblower*innen in einem Rinderschlachthof in Italien dokumentiert wurden. Die Bilder zeigen die Misshandlungen, denen die Tiere vor der Betäubung und Schlachtung – die oft noch bei Bewusstsein stattfindet – ausgesetzt sind.

2018,
Brüten und Schlachten von Hühnern

2018 veröffentlichte Animal Equality eine neue Undercover-Recherche, die zeigt, was wirklich in Hühnerschlachthöfen passiert. Die Tiere werden in industriellen Schlachthäusern kopfüber aufgehängt, und weil sie kein Zwerchfell haben, beginnen sie langsam zu ersticken. Die Betäubung soll im nächsten Schritt durch elektrisiertes Wasser erfolgen, was aber oft nicht funktioniert, so dass viele Hühner mit aufgeschlitzter Kehle unter unerträglichen Schmerzen sterben.

2018,
In einem Kaninchenschlachthof

Die Kaninchen warten in Plastikkisten auf ihr Ende, dehydriert und erschöpft von den schrecklichen Reisen, die sie durchleben müssen.

Sie werden dann kopfüber aufgehängt, erstochen und oft noch bei Bewusstsein ausgeblutet, denn auch in diesen Einrichtungen wird die Betäubung selten effektiv durchgeführt. 

2018,
Schweineschlachthof in Norditalien

Anfang 2018 veröffentlichte Animal Equality einen schockierenden Film, der von anonymen Personen in einem Schlachthof in der Lombardei aufgenommen wurde.

Das Video zeigt die letzten Momente des Lebens eines Schweins, das – nachdem es unsachgemäß betäubt wurde – während der Schlachtung das Bewusstsein wiedererlangt und minutenlang leidet, bevor der Tod schließlich eintritt.

2017,
In einem Schafschlachthof

Wir haben gezeigt, was in einem Schlachthof in Brescia passiert, in dem rituelle Halal-Schlachtungen durchgeführt werden – eine Praxis, die keine Betäubung beinhaltet und durch eine Ausnahmeregelung in der Verordnung für religiöse Rituale erlaubt ist.

Die Aufnahmen dokumentieren, wie die Betreiber*innen gegen alle Mindeststandards des Tierschutzes verstoßen und Lämmer, Schafe und Ziegen absichtlich grausamen physischen und psychischen Qualen aussetzen.

2017,
30 Schlachthöfe in Mexiko untersucht

Seit 2016 hat Animal Equality Aufnahmen aus mehr als 30 Einrichtungen in sieben Bundesstaaten in Mexiko veröffentlicht, die die extreme Grausamkeit dokumentieren, der Tiere in Schlachthöfen und Nutztierbetrieben ausgesetzt sind – insbesondere in Jalisco, einem der mexikanischen Bundesstaaten, in dem die meisten Tiere geschlachtet werden.

Als Ergebnis der Undercover-Recherchen verabschiedete der Bundesstaat Jalisco 2019 eine historische Reform seines Strafrechts, mit der neue Straftatbestände eingeführt wurden, um die mehr als 200 Millionen Tiere zu schützen, die in dem Gebiet zur Nahrungsmittelerzeugung gehalten werden. 

2014,
Rituelles Schlachten

Die in dieser Undercover-Recherche gesammelten Bilder sind nur eines von vielen Beispielen dafür, was in Schlachthöfen passiert, in denen das Schlachten ohne Betäubung erlaubt ist.

Diese Praxis ist auch heute noch durch eine europäische Verordnung erlaubt, die eine Ausnahmeregelung für die durch religiöse Riten vorgeschriebenen Schlachtmethoden vorsieht. Leider geht damit einher, dass den Tieren in den Schlachthöfen, denen diese Ausnahmeregelung zugestanden wird, in ihren letzten Lebensmomenten unnötiges und langes Leiden zugefügt wird.

2014,
In einem Kaninchenschlachthof

Mehr als zwei Jahre arbeiteten Ermittler*innen in der Kaninchenfleischindustrie in Spanien daran, die Misshandlungen und Grausamkeiten aufzudecken, denen die Kaninchen häufig ausgesetzt sind, und rechtliche Schritte gegen die entsprechenden Betriebe und Schlachthöfe einzuleiten.

2013,
Schlachtung von Hunden und Katzen

Animal Equality und Last Chance for Animals haben schockierende Bilder aus einer gemeinsamen Undercover-Recherche zum Hunde- und Katzenfleischhandel auf dem Dali Three Birds Markt in China veröffentlicht.

Hunde, Katzen und Kaninchen werden nachts entladen, indem die Käfige, in denen sie eingesperrt sind, vom Dach des Lastwagens geworfen werden, wodurch viele dieser Tiere Frakturen erleiden. Einige trächtige Katzen gebären unterwegs, tagelang ohne Futter und Wasser, während ihre Babys beim Entladen der Käfige zu Tode gequetscht werden.

2013,
Grausame Schlachtung von Lämmern

In einer Undercover-Recherche wurde ein Jahr lang die Situation in einem Lämmerschlachthof dokumentiert, um die schrecklichen Lebensbedingungen der Tiere öffentlich zu machen: Lebende, kranke und verstorbene Tiere werden zusammengepfercht, und Lämmer – die zur Schlachtung bestimmt sind – werden an den Beinen zusammengebunden.

Teilen Sie diese Seite mit all Ihren Kontakten, um das Wissen darüber zu verbreiten, was hinter den verschlossenen Türen der Schlachthäuser weltweit passiert: