ALLE SPENDEN WERDEN BIS ZUM 07. JULI VERDOPPELT! Jetzt spenden: Jetzt noch mehr für Tiere bewirken

Gesetzesänderungen für die Tiere


Seit unseren frühesten Undercover-Recherchen hat Animal Equality die Notlage von Tieren in Nutztierbetrieben und in Schlachthöfen auf der ganzen Welt aufgedeckt. Unser Filmmaterial hat immer wieder gezeigt, welche Folgen eine Gesellschaft ohne Gesetze hat, welche die Grausamkeiten gegenüber den sogenannten Nutztieren bestrafen.

Dank unserer Bemühungen werden auf der ganzen Welt Fortschritte für den rechtlichen Schutz von Tieren gemacht, aber selbst bei diesen Erfolgen werden die sogenannten Nutztiere weiterhin vergessen. Tiere, die zur Nahrungsgewinnung gezüchtet und getötet werden, werden seit jeher als Ware behandelt, und die meisten Vorschriften in der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie dienen eher dem Schutz ihrer Produkte und der Unternehmensgewinne als dem Schutz der Tiere selbst. 

Leider bewirken die Gesetze, die eigentlich dazu gedacht sind, die Tiere vor den Grausamkeiten in den Massentierhaltungsbetrieben und Schlachthöfen zu schützen, sehr wenig und lassen oft Schlupflöcher, die Sanktionen verhindern. Deshalb setzen wir uns bei jedem tierschutzrelevanten Gesetzesvorhaben auf der ganzen Welt für einen noch umfassenderen Schutz der sogenannten Nutztiere ein. 

Mit diesem Fokus und Engagement haben wir bereits große Erfolge erzielt, die sich auf das Leben von Millionen von Tieren ausgewirkt haben.

Hier sind nur einige davon:

KÄFIGHALTUNG

Seit Jahren setzen wir in Europa Untersuchungen, Aufklärungsarbeit, Kampagnen und unnachgiebige Lobbyarbeit ein, um die Europäische Union (EU) dazu zu bewegen, die grausame Praxis der Käfighaltung in der Tierhaltung abzuschaffen.

Im Jahr 2017 haben wir mehr als 120.000 E-Mails an die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MEP) geschickt und sie aufgefordert, für die Abschaffung der Käfige in der Kaninchenzucht in der gesamten EU zu stimmen. Das Parlament stimmte mit 410 Stimmen dafür und ebnete den Weg für noch mehr wichtige Resolutionen.

Wir sind Teil einer Koalition aus mehr als 170 europäischen Tier- und Umweltschutzorganisationen, die sich für ein Verbot der Käfighaltung von sogenannten Nutztieren einsetzt. Nachdem wir zunächst den Willen der Bürger*innen demonstriert haben, indem wir mit der Initiative #EndTheCageAge über 1,5 Millionen Unterschriften gesammelt haben, stimmte das Europäische Parlament kürzlich mit einer überwiegenden Mehrheit für die Abschaffung von Tierkäfigen in der gesamten Europäischen Union.

In nur wenigen Wochen wird die Kommission darüber abstimmen, wie es weitergeht. Das Ende des Käfigzeitalters in der E.U. rückt näher!

DER TRANSPORT UND DER EXPORT VON LEBENDEN TIEREN

Das Europäische Parlament hat die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Transport lebender Tiere in Europa beschlossen, der durch unsere Undercover-Recherchen, Beschwerden und Lobbyarbeit angeregt wurde. Diese historische Abstimmung wurde nach jahrelanger Arbeit mehrerer Tierschutzverbände, darunter auch Animal Equality, erreicht und wird Millionen von Tieren helfen, die lange und erschöpfende Reisen über sich ergehen lassen müssen, nur um bei der Ankunft am Zielort getötet zu werden.

TIEROPFER UND SCHLACHTHÄUSER

Seit 2014 arbeitet Animal Equality daran, die Tieropfer beim Gadhimai-Festival in Nepal, das alle fünf Jahre stattfindet, zu beenden. Dank unserer unermüdlichen Kampagnenarbeit und der Zusammenarbeit mit den Einheimischen vor Ort konnte die Zahl der getöteten Tiere von Hunderttausenden im Jahr 2014 auf wenige tausend geschlachtete Tiere im Jahr 2019 reduziert werden. Zwar sind wir traurig über die Anzahl von Leben, die weiterhin genommen werden, doch wir trösten uns mit dem Wissen, dass so viele Leben verschont geblieben sind und dass unsere Bemühungen funktionieren.

Zusätzlich zu den geretteten Leben führte unsere Arbeit dazu, dass die indische Regierung den Transport von lebenden Tieren nach Nepal für das Festival verbot, was Tausende von Tieren vor einem brutalen Schicksal bewahrte.

TIERMISSHANDLUNGEN IN DER NUTZTIERINDUSTRIE

Im Jahr 2012 wurden nach einer intensiven zweimonatigen Undercover-Recherche auf britischen Schweinefarmen zwei Arbeiter der Harling Farm der Tierquälerei für schuldig befunden und die Farm wurde geschlossen.

Auch in Spanien hat eine Undercover-Recherche in El Escobar 2012 dazu beigetragen, dass ein spanisches Gericht die Täter wegen Tierquälerei verurteilt hat – ein Fall, der die Öffentlichkeit wegen seiner Brutalität schockierte. Die Täter wurden zu einem Jahr Gefängnis verurteilt und durften drei Jahre lang nicht mit Tieren arbeiten.

Im August 2016 führte eine von Enpa in Zusammenarbeit mit Animal Equality in Italien eingereichte Klage zu einem Vergleich mit den beiden beteiligten Mitarbeitern der Firma Amadori und markierte einen Meilenstein für die Tierhaltung in diesem Land.

INTERNATIONALE ARBEIT

Wie Sie sehen, haben sich unsere Bemühungen zur Änderung der Gesetzgebung auf Millionen von Tieren ausgewirkt. Jedes weitere Jahr, das vergeht, entwerfen wir neue Vorschläge und Initiativen, die helfen werden, noch mehr Tiere zu schützen. Der Weg zum Erfolg durch eine Änderung der Gesetzgebung ist lang und hängt oft vom politischen Willen ab, aber wir wissen, dass wir die gewünschten Veränderungen erreichen werden, wenn wir weiterhin auf Gerechtigkeit für die Tiere drängen.

Das ist der Grund, warum wir unsere Arbeit unermüdlich fortsetzen. Um Veränderungen zu schaffen, die ohne die Unterstützung von Menschen wie Ihnen jedoch gar nicht möglich wären. Sie können dazu beitragen, noch mehr Tieren zu helfen, indem Sie heute eine Spende tätigen. Es sind nur noch wenige Tage bis zum Ende unserer aktuellen Sommer-Spendenaktion: Verpassen Sie nicht Ihre Chance, doppelt so viel für die Tiere zu bewirken!