Hygienemängel in Hühnerställen – Ein paar Würmer als Beilage gefällig?

Menschen, die gerne Hähnchenfleisch, Chicken-Nuggets und Co. verspeisen, sollten sich im Klaren darüber sein, dass sich neben dem toten Tier auf ihrem Teller auch der ein oder andere lebende Organismus in ihrer Mahlzeit herumtummeln kann. Würmer, die kurz vor dem Reinbeißen bemerkt werden – wir alle haben schon solche Horrorgeschichten gehört. Vielleicht haben Sie  selbst sogar schon einmal einen in Ihrem Fleischgericht gefunden?

Die Übertragung von Würmern erfolgt in der Regel über einen fäkal-oralen Infektionsweg. Die Wurmeier werden in den Kot ausgeschieden und dann von den Vögeln aufgenommen, die am Boden der Ställe im Streu und im Kot picken und scharren. Mangelnde Hygiene in vielen Zucht- und Mastbetrieben der Massentierhaltung begünstigt die Ausbreitung von Parasiten. Sie nisten sich auf den Körpern der Hühner ein, die ihnen schutzlos ausgeliefert sind.

Die traurige Realität

Im Gegensatz zum Parasitenbefall bei Haustieren, erhalten viele Hühner in industrieller Tierhaltung in ihrem kurzen und leidvollen Leben nie eine tierärztliche Behandlung. Sie werden in den extrem verschmutzten Hallen mit bis zu 50.000 Vögeln bei lebendigem Leib schlichtweg von den Parasiten aufgefressen.




Mit folgenden Parasiten haben die Hühner häufig zu kämpfen:

Milben

Hühnermilben sind bekannte Träger von Enzephalitis (eine Infektion, die eine Entzündung des Gehirns verursacht) und können auch Geflügelmilbendermatitis und Akariasis (auch als “Räude” bekannt) verursachen. Hühnermilben ernähren sich in erster Linie vom Blut der Vögel, beißen häufig aber auch Menschen.

Flöhe

Flöhe verbringen wenig Zeit auf Vogelwirten, befallen aber oft Nester und können leicht auf Haustiere oder Menschen übertragen werden. Vogelflöhe sind in Hühnerställen und Käfigen ein Problem und können sich schnell vermehren.

Zecken

Zecken, die sich auch in der Haut von Menschen einbeißen und einbetten, einschließlich Larven, Nymphen und erwachsenen Tieren. Sie sind nicht nur unangenehm, sondern können auch die ernstzunehmende Infektionserkrankung Borreliose übertragen.

Läuse

Läuse aller Art genießen das Schutzschild, das die Federn der Vögel bilden, einige ernähren sich sogar von den Federn selbst. 

Fliegen

Viele Fliegenarten verursachen Parasitenkrankheiten bei Haustieren und übertragen krankheitserregende Organismen.

Parasitäre Pilze:

Parasitäre Pilze wachsen auf den Federn von Vögeln selbst, sich zersetzender Haut oder in Vogelnestern und Vogelkot. Diese Pilze können Krankheiten hervorrufen, indem sie in das Körpergewebe des Wirtes eindringen, es schädigen und zerstören oder Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) produzieren.

Der effektivste Weg, das Leid der Hühner zu reduzieren, ist Fleisch und andere tierische Produkte durch pflanzliche Alternativen zu ersetzen.

Lernen Sie mit Love Veg, unserem kostenlosen Ernährungsguide die Welt der pflanzenbasierten Ernährung kennen!

Quellen:
Poultry Meat and Egg production: “Diseases and Parasites of Poultry”
Pakistan Journal of Biological Science: “Fungal/Mycotic Diseases of Poultry-diagnosis, Treatment and Control: A Review”