Fortpflanzung in der Massentierhaltung

Das Thema Fortpflanzung spielt in der industriellen Tierhaltung eine enorm wichtige Rolle, denn ohne Nachwuchs kann es die fortlaufende Produktion tierischer Lebensmittel nicht geben. Auf eine rentable und effiziente Herstellung von Massenware angelegt, sollen alle Vorgänge dabei kostengünstig und zeitsparend gestaltet werden. Für eine natürliche Reproduktion ist in dem System Massentierhaltung folglich kein Platz. Die romantische Vorstellung davon, dass in den Ställen männliche und weibliche Tiere zusammenleben und sich ab und an mit einem Artgenossen ihrer Wahl paaren, entspricht dabei so gut wie nie der Realität.

Um in kurzer Zeit so viel Nachwuchs wie möglich zu produzieren, wird die Vermehrung der Tiere in der Massentierhaltung von Menschen organisiert und durchgeführt. Die Vater- und Muttertiere bekommen sich dabei meist überhaupt nicht zu Gesicht. Ziel ist es, dass möglichst viele Tiere trächtig werden, da jene, die keinen Nachwuchs bekommen, trotzdem mit Nahrung versorgt werden müssen, Platz wegnehmen und somit als nicht profitabel gelten. Es gibt sogar spezifische Berufe, wie zum Beispiel sogenannte Besamungstechniker*innen, die eigens für die Befruchtung der Tiere verantwortlich sind. Anstelle des ursprünglichen Fortpflanzungsakts, müssen die Tiere automatisierte Abläufe und technisierte Eingriffe mit speziellen Geräten über sich ergehen lassen, wie die folgenden Beispiele verdeutlichen.

“Absamung” der männlichen Tiere

Damit weibliche Tiere künstlich befruchtet werden können, müssen zunächst die Spermien von männlichen Tieren gewonnen werden. In der Rinderzucht werden dazu beispielsweise Attrappen oder kastrierte “Standbullen” eingesetzt, die in dem ausgewählten Bullen einen “Aufspringreflex” auslösen. Während er glaubt, sich gerade mit einem weiblichen Tier fortzupflanzen, wird sein Sperma mithilfe eines Auffangrohrs von einem Menschen eingesammelt. Im Labor werden die Spermien untersucht, verdünnt und eingefroren, bis eine Kuh paarungsbereit wird, deren biologisches Ausgangsmaterial, den Zuchtkriterien zufolge, mit dem des Bullens übereinstimmt.

Männliche Puten in Massentierhaltung sind aufgrund der starken Überzüchtung kaum mehr in der Lage, sich auf eigenen Beinen zu halten, geschweige denn sich selbstständig fortzupflanzen. Bei der sogenannten Absamung sind deshalb mindestens zwei Personen beteiligt, um das Tier gewaltsam in einem sogenannten Absamungsgerät zu fixieren. Während nur noch seine hintere Hälfte aus dem Gestell herausragt, wird der Puter dann zur sexuellen Stimulierung manipuliert, bis es möglich ist, seine Spermien in Plastikröhrchen einzufangen.

Männliche Schweine, die zur Zucht eingesetzt werden, dürfen oft kein einziges Mal in ihrem Leben eine Paarung mit einem weiblichen Schwein erleben. Manche von ihnen sind aufgrund der Überzüchtung so anfällig für Krankheiten, dass sie das sterile Umfeld ihres Stalls niemals verlassen dürfen und ihr ganzes Leben lang nur mit wenigen Menschen in Berührung kommen. Bei ihrer “Absamung” wird üblicherweise nach der sogenannten Handmethode verfahren.

Ähnlich wie bei den Rindern, kann es vorkommen, dass ihnen zunächst die Sicht auf das Hinterteil von anderen, durch Gitter von ihnen getrennten “Zuchtebern” gewährt wird. Da die Tiere auf den ersten Blick nicht erkennen können, ob es sich dabei um eine männliches oder ein weibliches Tier handelt, wirkt dieser Kontakt anregend und führt zu einer vermehrten Ausschüttung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron. Der Eber ist folglich bereit zur Paarung und wird zu einer Schweine-Attrappe geführt, die er als Sprungpartnerin akzeptiert und sie besteigt. In circa zwanzig Minuten kann ein Eber bis zu einen Liter Ejakulat produzieren, doch dazu muss er die ganze Zeit über von einem Menschen mit der Hand stimuliert werden. Die Spermien werden mit Hilfe eines Plastikgefäßes aufgefangen, verdünnt, in kleine Behälter abgefüllt und von Kurieren an die Zuchtbetriebe ausgeliefert.

Künstliche Befruchtung der weiblichen Tiere

In der freien Natur läuft der Paarungsvorgang von Schweinen so ab, dass sich das männliche und das weibliche Tier zunächst einmal kennenlernen, sich berühren, gegenseitig beschnuppern und umkreisen, sich mit bestimmten Lauten und Botenstoffen Signale geben und miteinander kommunizieren. Die eigentliche Paarung dauert verhältnismäßig lange, etwa zehn bis zwanzig Minuten.

Für die künstliche Befruchtung in der industriellen Tierhaltung müssen die weiblichen Schweine jedoch in engen Kastenständen stehen. Dabei kann es vorkommen, dass zu ihrer Stimulation in Sichtweite ein Eber an ihnen vorbei getrieben wird; häufig bleibt ihnen jedoch selbst dieser Kontakt mit dem anderen Geschlecht untersagt, weil stattdessen künstlicher Eberduft aus der Sprühdose eingesetzt wird. Während der Besamung, wird ihnen dann entweder von einem Menschen von hinten in den Rücken gedrückt, oder es werden speziell konstruierte Stimulationsgeräte benutzt, die für eine “vollautomatische, ordnungsgemäße und gleichmäßige Stimulation” sorgen sollen. Schließlich erfolgt die künstliche Besamung durch eine Person, indem die Spermien des Ebers mit Hilfe von Kunststoffröhrchen in den Körper des weiblichen Tieres eingeführt werden.

Milchkühe werden befruchtet, indem ihnen zunächst der Arm einer Person gewaltsam in das Rektum und anschließend weitere Instrumente oder Kanülen in die Geschlechtsorgane eingeführt werden. Über diese gelangt das Sperma der Bullen in ihren Körper. Auch bei Puten und Hühnern läuft die Besamung nach einem ähnlichen Muster ab. Die weiblichen Tiere werden zusammengetrieben und von einem Menschen fixiert – eine häufig gewaltsame und äußerst stressige Prozedur für die sensiblen Tiere. Anschließend werden die Geschlechtsorgane leicht herausgestülpt und die Pute wird mit Hilfe von Kunststoffkanülen von einer weiteren Person besamt.

Gewalt, Ausbeutung und Entfremdung

Aus ethischer Sicht ist die künstliche Fortpflanzung in diesem Ausmaß aus vielerlei Hinsicht problematisch: in der Massentierhaltung wird den Tieren das Ausleben ihrer Sexualität, ihrer grundlegenden Bedürfnisse und natürlichen Verhaltensweisen verwehrt. Anstatt die Abfolgen des Betriebs an ihrem biologischen Rhythmus zu orientieren, wird dieser an die Rahmenbedingungen der Produktionsprozesse angepasst. Der Einsatz von Hormonen zur Regulierung der weiblichen Zyklen ist zum Beispiel in der Schweinezucht Standard. Durch die hormonelle Steuerung soll der Eisprung der Schweine synchronisiert und später auch die Geburt der Ferkel gleichzeitig eingeleitet werden, um dadurch die Arbeitsprozesse in den Betrieben zu vereinfachen.

Der Einsatz weiterer fragwürdiger Hilfsmittel zur industriellen “Tierproduktion” – potenzsteigernde Präparate, Gleitmittel, Besamungs- und Stimulationsprodukte – sollen für einen reibungslosen und schmerzfreien Ablauf sorgen, doch sie schaffen für die Tiere ein abnormales und völlig entfremdetes Umfeld; weit entfernt von ihrem natürlichen oder artgerechtem Verhalten. Zudem geschehen alle Verfahren ohne die Einwilligung der Tiere. Da die Tiere sich nicht selbst wehren können, bleiben sie ständigen Situationen der Ausbeutung ausgesetzt.

Familien werden auseinandergerissen

Hinzu kommt, dass sich die meisten Tiermütter nur für kurze Zeit oder gar nicht um ihre eigenen Babys kümmern dürfen. Milchkühen wird ihr Kalb häufig nach wenigen Tagen, Stunden oder sogar direkt nach der Geburt entrissen, damit ihre Muttermilch für den menschlichen Konsum verkauft werden kann. Puten in der industriellen Tierhaltung dürfen ihren Nachwuchs niemals kennenlernen. Sie legen ihre Eier zwar in Nestern ab, doch diese werden von Maschinen ausgebrütet. Für die sozialen Tiere ist die Trennung von Mutter und Kind genauso grausam, wie es für uns Menschen der Fall ist.

So können Sie den Tieren helfen

In dem kalkulierten System der industriellen Tierzucht werden sensible Lebewesen auf ihre Körper reduziert und wie Ware behandelt oder als Produktionsmaschinen ausgebeutet. Wenn sie körperlich völlig ausgemergelt sind und in dieser Maschinerie nicht mehr mithalten können, werden sie geschlachtet. In ein Leben hineingeboren, das einzig zur Ausbeutung für die Herstellung tierischer Lebensmittel bestimmt ist, ereilt sie, lange bevor sie ihre natürliche Lebensdauer erreicht haben, das Schicksal eines frühzeitigen Todes. Tiere haben Rechte und mit einer pflanzlichen Ernährung können wir uns jeden Tag für die Achtung und den Schutz ebendieser stark machen. Deshalb setzen wir uns bei Animal Equality gegen Massentierhaltung und für die Verbreitung einer tierfreundlichen Lebensweise ein. Durch die Veröffentlichung von Undercover-Recherchen in der Tierindustrie und medienwirksamen Kampagnen bringen wir das Leid der Tiere an die Öffentlichkeit und inspirieren tausende Menchen dazu, ethische Entscheidungen zugunsten der Tiere zu treffen. Unsere Arbeit ist nur möglich, dank der Unterstützung unsere Spender*innen. Stehen Sie gemeinsam mit uns für Tiere ein und lassen Sie uns diese grausamen Zustände beenden!