3 FOTOS, DIE DIE WAHRHEIT HINTER DER EI-PRODUKTION ZEIGEN

Viele wohlmeinende Menschen konsumieren Eier mit der Vorstellung, dass kein Tier bei ihrer Produktion zu Schaden gekommen sei. Nun, genau das möchte die Eierindustrie den Verbraucher*innen vermitteln. Sie geht sogar so weit, Eier als “human” hergestelltes Produkt zu bezeichnen. Dazu nutzt sie irreführende Verpackungen mit Abbildungen von glücklichen Hühnern im Gras. Die Wahrheit ist, dass die in einem Lebensmittelgeschäft verkauften Eier den Tieren immenses Leid zugefügt haben – unabhängig davon, was auf ihrer Verpackung steht. Hier sind drei Bilder, von denen die Eierindustrie nicht will, dass Sie sie sehen:

Aufgrund der schrecklichen Haltungsbedingungen leiden Hühner in der Eierindustrie unter einer Vielzahl von Verletzungen und Gesundheitsproblemen. Durch die unnatürlich hohe Menge an Eiern leiden viele unter brüchigen Knochen aufgrund von Kalziummangel. Und wie oben abgebildet, geraten manche der Vögel in eine sogenannte “Legenot”. Dabei bleibt das Ei im Inneren der Henne stecken, was extreme Schmerzen verursacht. Da die Tiere in der Eierindustrie in der Regel wenig bis gar keine tierärztliche Betreuung erhalten, sterben sie qualvoll daran.



Männliche Küken gelten in der Eierindustrie als nutzlos, weil sie keine Eier legen können und nicht zu der Rasse gehören, die für Fleisch genutzt wird. Deshalb werden sie kurz nach dem Schlüpfen in Müllsäcke geworfen, mit Gas getötet oder bei lebendigem Leib geschreddert. In Deutschland wurden im Jahr 2019 über 45 Millionen Küken auf diese Weise getötet. Zwar gibt es mittlerweile Verfahren, die das Geschlecht der Küken schon im Ei bestimmen können, diese werden aber noch nicht ausgiebig genutzt. Auch herrscht Uneinigkeit über die Frage, ob die Embryos zum Schmerzempfinden fähig sind. Deutschland strebt ein Verbot des Kükentötens bis Ende 2021 an.




Hühner in der Eierindustrie leiden ihr Leben lang. Sie werden in Brutkästen ausgebrütet und bekommen ihre Mutter kein einziges Mal zu Gesicht. Die Enden ihrer empfindlichen Schnäbel schneidet man ihnen mit einer heißen Klinge ab. Deutschland importiert immer noch Eier aus der besonders tierquälerischen Käfighaltung. Die Käfige werden oft übereinander gestapelt, so dass Urin und Kot auf die Vögel in den unteren Käfigen fallen. In dem Bemühen, das Leben von Millionen von Hennen auf der ganzen Welt zu verbessern, hat das Team von Animal Equality mit Unternehmen zusammengearbeitet und viele große Einzelhändler erfolgreich davon überzeugt, nur „käfigfreie“ Eier zu verwenden. Dies ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, aber auch Hennen in „käfigfreien“ Betrieben werden oft zu Tausenden in dreckige, schwach beleuchtete Ställe gepfercht, wo ihnen frische Luft und Sonnenlicht verweigert werden. Etwa zwei Jahre lang müssen sie dieses Leid ertragen, dann bringt man sie zum Schlachthof.


SIE KÖNNEN EINEN UNTERSCHIED MACHEN

Die Eierindustrie versucht zu verbergen, was in Wirklichkeit mit den Hühnern geschieht. Sie kennen nun die Wahrheit. Was werden Sie mit diesem Wissen tun? Sie können aufhören, zu dieser Grausamkeit beizutragen, indem Sie Eier einfach nicht mehr konsumieren. Es gibt viele einfache Möglichkeiten, Eier beim Backen zu ersetzen.


Weitere Tipps finden Sie auf Love Veg.