Früher Schlachter, heute vegan

Anlässlich der World Meat Free Week veröffentlicht Animal Equality heute ein Video, in dem drei ehemalige Fleischer auspacken – über grausames Tierleid im Schlachthof, vermeintliche Transparenz an der Fleischtheke und mangelnde Hygiene in der Fleischproduktion.

Viele kennen Peter Hübner, Phil Hörmann und Thomas Schalz vielleicht noch aus der #IchBinDabei-Kampagne, die zu Beginn des Jahres viral gegangen ist. Die drei Aktivisten ernähren sich vegan und setzen sich unermüdlich für die Rechte von Tieren ein. Sie stammen aus verschiedenen Gegenden des Landes und wären sich vermutlich niemals begegnet, hätten sie nicht eine ungewöhnliche Sache gemeinsam, die ihrer Zeit als engagierte Tierschützer vorausging:

Peter, Thomas und Phil waren früher Fleischer. Sie haben Fleisch geliebt und beruflich Tiere getötet, um sie anschließend zu Produkten zu verarbeiten. Daher wissen sie ganz genau, was und wie es hinter den geschlossenen Türen der Schlachthäuser und Fleischfabriken tatsächlich abläuft.

Am Rande einer Demo gegen qualvolle Lebendtiertransporte haben die ehemaligen Fleischer uns erzählt, weshalb sie die Fleischindustrie nicht länger unterstützen konnten. Dabei sprechen sie Klartext – ohne grausame und eklige Details auszusparen. Für das Wohl der Tiere haben sie sich selbst geändert. Ihre Botschaft an alle Menschen, denen es schwerfällt auf tierische Produkte zu verzichten:

Wenn wir das können, dann könnt ihr das auch!