BILLIGE FLEISCHPRODUKTION: AUF KOSTEN DER HÜHNER

Hühner sind schon heute die am meisten gegessenen Landtiere dieses Planeten. Strategien zur Reduzierung der Fleischproduktion, um beispielsweise Umweltrisiken einzudämmen, schließen nur selten die Masthuhnzucht und Fortschritte für Hühner mit ein. Im Vergleich zu anderen Tieren erfahren Hühner nur wenig Schutz und Mitgefühl. Welches Schicksal wird Hühner, die in der Lebensmittelindustrie gehalten werden, in der Zukunft erwarten?

TIERLEIDFREIER BOOM: FLEISCH AUS PFLANZENPROTEINEN

Fleisch oder Fleischalternativen, die nicht von Tieren stammen, sondern aus Pflanzen hergestellt werden, gewinnen weltweit an Bedeutung und Beliebtheit. In China, dem größten Markt weltweit, entstehen seit einiger Zeit zahlreiche Partnerschaften, Investitionen und neue Produkte im Zusammenhang mit pflanzlichen Fleischalternativen. Große Unternehmen wie Starbucks, Nestlé und Yum China (Eigentümer von KFC, Pizza Hut und Taco Bell) haben das enorme Potenzial erkannt, das schon heute vom fleischlosen Markt der Zukunft ausgeht. 

Thailand, Brasilien, die USA, Russland und Großbritannien – auch in anderen Ländern sind ähnliche Entwicklungen wie in China zu beobachten. Kein Geringerer als der multinationale Großkonzern Danone erklärte bereits, dass Menschen in Großbritannien „weniger Fleisch und Milchprodukte“ konsumieren sollten. Auch in Deutschland wächst das Angebot an tierleidfreien Fleischalternativen stetig. Hierzulande sind bereits viele internationale pflanzenbasierte Produkte erhältlich und eine Vielzahl einheimischer Unternehmen erweitert ihr Sortiment um neue vegane, tierleidfreie Produkte. Und dennoch ist es noch ein weiter Weg bis diese im Bezug auf Preise, Verfügbarkeit und Vielfalt mit den tierischen Produkten mithalten können. 

WAS HAT DAS MIT DEN HÜHNERN ZU TUN?

Hühnerfleisch ist das billigste Fleisch. Dabei kann das Fleisch der Hühner nur so günstig verkauft werden, weil alle wirtschaftlichen Einsparungen auf Kosten der Tiere ausgetragen werden. Ihr Leben wird in der Lebensmittelindustrie einer möglichst effizienten und profitablen Produktion angepasst. Ihre Körper werden so gezüchtet, dass sie in kürzester möglichst viel an Fleisch und Gewicht zulegen. Jedes Mal, wenn die Industrie den Preis des Fleisches senkt, ist mit negativen Auswirkungen auf die Haltungsbedingungen und das Leben der Tiere zu rechnen. Und zwar auf dramatische Weise.

Hühner, Puten und andere Vögel erfahren zudem weniger Mitgefühl von Menschen, als andere Tiere. Nicht umsonst ist es der Industrie gelungen, dorthin zu gelangen, wo sie heute ist. In der Gesellschaft scheint das Leid und die Gewalt gegenüber den Hühnern eher akzeptiert zu sein, als das Leid anderer Tiere, egal ob im Bezug auf die grausamen Zuchtbedingungen, die Transporte oder die Schlachtung. Die wirtschaftliche Rezession, mit der die Welt in Folge der Covid-19 Pandemie konfrontiert sein wird, stellt somit auch eine Bedrohung für Milliarden von Hühnern dar, die für die, den Angaben der FAO zufolge, immer weiter steigende Nachfrage nach Hühnerfleisch gezüchtet werden. Wenn die Preise weiter gesenkt werden, kann das nichts Gutes für die Hühner bedeuten. 

WIE KÖNNEN WIR DEN HÜHNERN HELFEN?

Doch es gibt auch gute Nachrichten für Hühner: Die drei größten Fleischunternehmen der Welt, Tyson, JBS und Cargill werden in Zukunft alle darauf setzen, ein größeres Angebot an pflanzlichen Alternativen zu haben. Das wird dazu beitragen, deren Marktpreis noch schneller zu senken und sie erschwinglicher zu machen. Dadurch werden viele Menschen zum ersten Mal die Möglichkeit haben oder nutzen, tierleidfreie Alternativen zu kaufen. Die neuen Fleischalternativen werden zunehmend auch in Geschmack und Beschaffenheit mit dem “echten” Fleisch konkurrieren. So werden Menschen, die gerne Fleisch essen, die Möglichkeit haben, zu tierleidfreien Optionen zu greifen, ohne dabei auf ihren gewohnten Geschmack zu verzichten. 
Schon heute können wir uns dafür entscheiden, Fleisch und andere tierische Produkte in unserem Speiseplan durch pflanzliche Optionen zu ersetzen, um Hühnern und anderen Tieren zu helfen. Durch eine pflanzliche Ernährung können wir Tieren helfen und Gutes für die Umwelt und unsere Gesundheit tun. Unser kostenloses Ernährungsprogramm LoveVeg unterstützt Sie mit nützlichen Informationen und hilfreichen Tipps zum Umstieg auf eine pflanzliche Ernährung. Probieren sie es aus!