System des Leidens: 120 Tage undercover in einem von Deutschlands größten Schweinezucht-Betrieben. Mehr erfahren

Aldi: Eine Frage der Haltung!

ALDI: Eine Frage der Haltung

Käfighaltung in US-Lieferkette beenden

Unterschreibe jetzt und fordere gemeinsam mit uns von ALDI Süd, die Käfighaltung von Hühnern und Schweinen in der US-Lieferkette zu beenden.

Protest bei Eröffnung von XXL-Aldi

Wir haben bei der Eröffnung des zweitgrößten ALDI Süd-Marktes der Welt in Neuss bei Düsseldorf protestiert. Mit unserem gläsernen Truck haben wir Passant*innen und ALDI-Kund*innen einen echten Kastenstand gezeigt, wie er in den Zulieferbetrieben von ALDI Süds US-Filialen für trächtige Schweine verwendet wird. Unser Truck vor den Türen der Filiale und unser Protest mit einem Banner an der Einfahrt zum Discounter erregten viel Aufmerksamkeit. Zahlreiche Menschen stellten interessiert Fragen, scannten einen QR-Code für weitere Informationen, gaben positives Feedback zu der Aktion und nahmen Flyer von Animal Equality mit nach Hause.

WIESO EINE KAMPAGNE IN DEUTSCHLAND GEGEN KÄFIGHALTUNG IN DEN USA?

In den USA setzt ALDI in seinen Zulieferbetrieben noch immer auf Käfige – und lässt damit zu, dass Schweine ihre gesamte Trächtigkeit in Kastenständen und Hühner den Großteil ihres Lebens in Legebatterien verbringen

Die unwürdigen Haltungsbedingungen von Schweinen und Hühnern in den Zulieferbetrieben von ALDI Süds US-Filialen sind nicht mit den Werten und der Stellung des Unternehmens in Deutschland vereinbar und zudem in Deutschland illegal.
Sie sind inakzeptabel – auch in den USA. 

Tierschutzorganisationen, darunter Animal Equality, bemühen sich seit Jahren, mit ALDI Süd über höhere Tierschutzstandards zu verhandeln – bisher ohne Erfolg. Dabei haben etliche Konkurrenten von ALDI in den USA diese Maßnahmen bereits umgesetzt.

Schließe dich uns an und fordere gemeinsam mit uns von ALDI Süd, die Käfighaltung von Hühnern und Schweinen in den Zulieferbetrieben seiner US-Filialen zu beenden.

Schreibe Aldi eine Nachricht

Nimm dir bitte ein paar Sekunden, um eine E-Mail an ALDI Süd zu schicken.

WICHTIG: Wenn du mehrere Mails senden möchtest, lade die Seite neu, bevor du eine weitere Mail sendest.

Diese Haltung berücksichtigt weder die genetisch festgelegten, arteigenen Verhaltensweisen noch die Bedürfnisse nach einem guten Leben. Man tritt die Interessen der Tiere und ihre Würde mit Füßen. Diese Tierhaltung kann durch nichts gerechtfertigt werden […] Die Kastenstandhaltung hätte nie eingeführt werden dürfen und muss schnellstens in allen Bereichen abgeschafft werden.

Dr. Claudia Preuß-Ueberschär (Veterinärmedizinerin)

ERGREIFE WEITERE MAßNAHMEN ZUM SCHUTZ DER TIERE

Teile unsere Kampagne auf Facebook.

Auf Facebook teilen

Kommentiere unter dem neuesten Post von Aldi Süd auf Instagram.

Bei Aldi Süd kommentieren

Unterstütze unsere Arbeit mit einer Fördermitgliedschaft.

Jetzt spenden

Käfige sind Tierquälerei

6 Millionen Schweine in kastenständen

In der amerikanischen Schweineindustrie ist ein Großteil der 6 Millionen weiblichen Zuchtschweine in Kastenständen eingesperrt. In diesen Metallkäfigen werden die Mutterschweine für die meiste Zeit ihrer Schwangerschaft, oft bis zu 4 Monate lang, eingesperrt. Nach der Geburt der Ferkel werden sie wieder in diese Käfige gezwungen, um den schmerzhaften Zyklus zu wiederholen.

GRAUSAMSTE FORM DER GEFANGENSCHAFT

Diese 0,6 Meter × 2 Meter großen Kastenstände stellen eine hohe physische und psychische Belastung für die Tiere dar. In diesen Käfigen können die Schweine nicht laufen, sich nicht umdrehen und nicht einmal bequem stehen. Unter ihnen befinden sich harte Spaltenböden, durch die Urin und Kot fallen und in riesigen Becken im Freien angesammelt werden. Laut Veterinärmedizinerin Dr. Claudia Preuß-Ueberschär kann diese Haltungsform „durch nichts gerechtfertigt werden“.

SIE KÖNNEN SICH NICHT EINMAL UMDREHEN

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Kastenstände für Schweine physisches und psychisches Leiden verursachen. Dazu gehören Lahmheiten aufgrund schwacher Knochen und Muskeln, Schürfwunden, Herz-Kreislauf-Probleme, verwachsene Klauen, Verdauungs- und Harnwegsprobleme. Kein Wunder … Sie werden in dreckigen Betrieben in Käfige gepfercht, in denen sie sich monatelang nicht umdrehen können.

KEIN PLATZ ZUM BEWEGEN

Wusstest du, dass in den USA etwa 75 % der Hühner in Metallkäfigen gehalten werden? Im Durchschnitt hat jedes Huhn weniger Platz als ein A4-Papier. In diesen Käfigen sind sie gezwungen, auf den harten Drähten zu stehen oder zu hocken, was ihre Füße verletzt.

kein natürliches VERHALTEN möglich

Hühner sind sehr gesellige Tiere, die gerne nach Futter suchen, im Staub baden, auf Stangen sitzen und sich um ihre Familie kümmern. Selektiv gezüchtet, um möglichst viele Eier zu produzieren, verbringen Hühner bis zu zwei Jahre in Metallkäfigen mit sechs anderen Tieren. Die Käfige sind so klein und überfüllt, dass die Hühner weder ihre Flügel ausbreiten noch andere natürliche Verhaltensweisen ausleben können.

EIN ELENDES DASEIN

Häufig verfangen sich ihre Beine, Flügel oder Köpfe in den Gitterstäben, was zu Knochenbrüchen, Missbildungen und starkem Federverlust führt. Erschöpfte oder bewegungsunfähige Hühner werden von ihren Artgenossen zu Tode getrampelt. Diejenigen, die nicht an den Folgen der Verletzungen sterben, verbringen ihr elendes Leben eingesperrt, mit toten Vögeln zu ihren Füßen.

Hier gezeigte Bilder beziehen sich nicht auf Zulieferbetriebe von ALDI in den USA oder einem anderen Land. Es handelt sich um Symbolbilder, die typische Zustände in Kastenstand- und Käfighaltung von Schweinen respektive Hühner darstellen.

Sharon Núñez, Gründerin von Animal Equality

In Käfige eingesperrte Tiere müssen unvorstellbares Leid ertragen. Obwohl Aldi in Deutschland als Vorreiter in Sachen Tierschutz gilt, unterstützt der Discounter-Riese in den USA noch immer diese Tierquälerei, die in Deutschland illegal ist. Aldi hat die Verantwortung und die Möglichkeit, das Leben von Millionen von Tieren zu verbessern!

Sharon Núñez
Vorsitzende und Gründungsmitglied Animal Equality
Protest vor dem Brandenburger Tor gegen ALDI Süd

Tierleid kennt keine Landesgrenzen

Für Tiere macht es keinen Unterschied, ob sie in Deutschland oder einem anderen Land leiden. Deshalb denken wir global. Animal Equality ist eine internationale Organisation, die gemeinsam mit Gesellschaft, Politik und Unternehmen daran arbeitet, die Grausamkeit gegenüber landwirtschaftlich genutzten Tieren überall auf der Welt zu beenden.

Du kannst jeden Tag einen Unterschied machen

Wenn du die Gelegenheit hast, Zeit mit Rindern, Hühnern, Schweinen oder anderen landwirtschaftlich genutzten Tieren zu verbringen, wirst du feststellen, dass sie, genau wie unsere Hunde und Katzen zu Hause, einzigartige Persönlichkeiten haben und viele der gleichen Gefühle erleben. Dennoch werden in Deutschland jedes Jahr über 750 Millionen dieser Tiere (Wassertiere nicht mitgerechnet) unter dreckigen Bedingungen in landwirtschaftlichen Tierhaltungsbetrieben gehalten, grausam verstümmelt und auf Lastwagen gezwungen, die sie zum Schlachthaus fahren.

Zum Glück können wir mit jeder Mahlzeit ein Zeichen gegen diese Grausamkeit setzen. Der effektivste Schritt zu einer Welt, in der es keine Ausbeutung von Tieren mehr gibt, ist eine Entscheidung, die du jeden Tag wieder für die Tiere treffen kannst: eine rein pflanzliche Ernährung, zum Beispiel mithilfe von Love Veg, dem kostenlosen Ernährungsprogramm von Animal Equality.

*Ich erteile meine Einwilligung in den Erhalt des Newsletters von Animal Equality, um insbesondere über neue Aktionen, Petitionen, Angebote aus dem Shop und/oder Love Veg informiert zu werden. Mit dem Abonnement des Newsletters erkläre ich mich ebenfalls mit der Analyse des Newsletters durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungs- und Klickraten zu Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter einverstanden. Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters und die Messung kann ich mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.